Horny, horny, horny – Sauza Hornitos Tequila Reposado

Tequila ist in Deutschland kaum bekannt. Nur selten findet man eine Bar, in der tatsächlich vernünftiger Tequila angeboten wird, dazu muss man oft in ein mexikanisches Restaurant gehen (wie ins Café Especial in Saarbrücken mit seiner unglaublichen Tequilakarte). Wer glaubt, zu wissen, wie eine Margarita oder ein El Diablo schmeckt, und diese bisher nur mit Mixtos wie José Cuervo Especial oder Sierra Tequila getrunken hat, hat keine Ahnung, wie gut diese Cocktails in Wahrheit sind. Mit diesem 100%-Agave-Reposado (also einem vollständig auf Basis von Agavenzucker destillierten Tequila, der leicht gealtert ist, im Gegensatz zum ganz jungen blanco und zum stärker gealterten añejo) kann man diese Wissenslücke auf preisgünstige Weise ausgleichen.

sauzahornitosreposado-borderDer Sauza Hornitos Tequila Reposado ruht 2 Monate in Eichenfässern – das mag sich für einen Rum- oder Whiskeyfreund nach sehr wenig anhören, doch Tequila wird generell eigentlich nur sehr selten über einem Jahr eingelagert. Die Farbe ist entsprechend hell strohfarben, und man schmeckt immer noch die jungen, frischen Aromen der Agavenfrucht heraus; gleichzeitig wurde ihm durch die kurze Fassreifung der gröbste Alkoholbrand entzogen.

Er macht sich fantastisch in einem Tequila Sunrise, wegen seiner ungewöhnlich stark ausgeprägten Fruchtnoten, aber auch in einem etwas ungewöhnlichen, sehr trockenen, aber extrem spannenden Mexican Fix (kein Cocktail für Anfänger oder Pappelriedchen!) wirkt er großartig.

Mexican Fix


Mexican Fix
1½ oz Tequila Reposado (z.B. Sauza Hornitos Reposado)
½ oz Chartreuse (grün)
1 Teelöffel Maraschino-Likör
⅔ oz Limettensaft

⅓ oz Ananassaft
Auf Eis shaken.
[Rezept nach Robyn Gray]


Das Flaschen- und Etikettendesign gefällt mir sehr, es hat etwas eigenes, ist aber nicht so gequetscht wie die Flaschen von Don Julio. Ein Blechschraubverschluss verdeckt eine ungewohnte, aber gut funktionierende „Ausgießhilfe“ – ein Euphemismus für den auch als „Nachfüllstop“ bekannten Plastikeinsatz, der verhindern soll, dass billige Spirituosen in die Markenflasche „nachgefüllt“ werden.

Wer bisher nur Sierra Tequila kannte, wird überrascht sein, wie gut ein Tequila schmecken kann. Fruchtig, aromatisch, interessant. Das mit dem 100% Agave auf dem Etikett ist keine Marketingmasche – es ist das Merkmal, das Rotz von Qualität unterscheidet. Mixtos müssen nur zu 51% aus Agavenzucker destilliert werden, der Rest können andere Zuckerarten, meist billigster Rohrzucker sein; und man schmeckt diesen Unterschied. Wer es probiert hat, weiß, wovon ich rede – wer es nicht weiß, sollte es dringend mit diesem wunderbaren Tequila herausfinden

Rye wie er sein soll – Bulleit 95 Rye Frontier Whiskey

Deutlich ist schon an der Farbe, ein sattes, tiefes, rötliches Braun, zu erkennen, dass wir hier etwas kräftigeres vor uns haben. Im Vergleich zum preislich ähnlich gelagerten Jim Beam Rye (Yellow Label), bekommt man hier eben statt 51% ganze 95% Roggenanteil in der Maische. Das schmeckt man deutlich – eine sehr feine Würze durchzieht sowohl den Geruch als auch den Geschmack. Kräftig und voluminös, dabei aber auch sehr mild und kaum brennend im Geschmack, bietet der Bulleit Rye dann auch im Nachgang so einiges. Lange bleibt das Aroma insbesondere auf der Zungenspitze. Eine zarte Wucht, auch dank der 45% – Alkohol ist eben ein Geschmacksträger.

bulleitrye-border
Dieser Rye macht sich auch in einem Cocktail richtig gut, da müssen die anderen Zutaten ordentlich arbeiten, um gegen ihn anzukommen. Doch trotz des martialischen Namens spielt er gut und freundlich mit, z.B. in einem exquisiten The Billionaire.

The Billionaire


The Billionaire
2 oz Rye Whiskey (z.B. Bulleit 95 Rye)
1 oz Zitronensaft
½ oz Zuckersirup
½ oz Granatapfelsirup
¼ oz Absinthe (z.B. La Pontissalienne)
Auf Eis shaken.
[Rezept nach Dushan Zaric]


Mir gefallen die Bulleit-Flaschen sehr. Sowohl die Rye- als auch die Bourbon-Flasche sind optisch hervorragend, ansprechend designt.

bulleitrye2-borderViel offene Fläche dank der nur kleinen Etiketten, die stilistisch sehr rustikal wirken, also passend zum Getränk – so kann man den herrlich farbigen Inhalt bewundern; die eingegossene Marke macht echt was her; ein echter Korkstopfen zeigt, dass man keine massenproduzierte Ware (was amerikanische Maßstäbe angeht, natürlich!) vor sich hat.

Ein idealer Anfänger-Rye – und auch Kenner sollten mal einen Blick auf diese Brüder werfen, wenn sie die ganzen Rye-Wuchtbrummen mal satt haben und statt dessen von weicher Milde sanft gewiegt werden wollen.

Mal so am Rande – Salz- und Zuckerkrusten für Cocktails

Für Cocktailglas-Krusten habe ich ein tolles Werkzeug gefunden, das mir gut dabei hilft, Krusten schnell und mit wenig Aufwand herzustellen. Früher musste ich einen kleinen Teller finden, der vom Durchmesser her für das Zielglas passte, diesen Teller dann mit Zucker oder Salz bestreuen, und letzen Endes das Streugut nachher wegwerfen, weil ich es nicht vernünftig zurück in den Behälter bekommen habe.

rimming2

Mit dem Krustenmacher (in Ermangelung eines besseren Worts), zu finden auf Ebay oder Amazon, ist das viel leichter, und er ist für Salz und Zucker gleichzeitig nutzbar.

rimming1

Und wenn man seine Kruste schnell gemacht hat, klappt man das ganze Ding einfach zusammen und kann es platzsparend und abgedeckt verstauen. Es ist auch ein Schwamm für Zuckerwasser dabei, den ich aber nicht nutze – das bringt nur was, wenn man an einem Abend schnell mal 20, 30 Krusten machen muss. Sonst ist das eher eklig.

Wie macht man so eine Kruste? Eigentlich ganz einfach. Man nimmt das Glas und reibt den Rand etwas mit einer zuckerhaltigen Flüssigkeit ein. Ich finde eine Limettenhälfte, die man beim Cocktailmachen eh meist zur Hand hat, sehr gut geeignet. Genausogut funktioniert aber auch Zuckersirup. Wasser dagegen ist ungeeignet – es klebt den Zucker oder das Salz nicht fest.randmitlimette

Man muss darauf achten, wirklich nur sehr vorsichtig und wenig von der Klebeflüssigkeit an den Rand zu bringen. Ein leichtes Reiben, idealerweise mit umgedrehtem Glas auf der Limette und nicht umgekehrt, bringt den besten Effekt.

schlechtersalzrand

Wenn man es übertreibt, oder das Glas nicht auf dem Kopf hält, führt das zu unschönen, übermäßigen, ungleichmäßigen Rändern, wie man auf dem Foto oben sieht.

rimming4

Richtig gemacht dagegen finde ich einen Salzrand an einem Cocktailglas sehr ansprechend. Er betont das Glas und gibt eine exotische Note. Man lässt die Klebeflüssigkeit nun also ein wenig antrocknen, so eine halbe Minute vielleicht, und stülpt das Glas dann in die Streugutfläche.

gutersalzrand

Etwas warten, bis der Rand klebt, dann das Glas abheben und leicht anrütteln, um den überflüssigen Krümelkram wegzubekommen. Das Ziel ist kein fetter, dicker Rand, sondern eine feine Linie, die nur oben auf dem Glasrand entlangschweift. Falls es nichts geworden ist, einfach das Glas kurz abspülen und wiederholen.

rimming5

Bei Zucker darfs bei mir meistens ein bisschen mehr sein als beim Salz – letztlich ist das aber eine persönliche Sache, und eine, wie der Cocktail, der nachher ins Glas soll, geartet ist: Ein starksaurer Cocktail kriegt einen mächtigeren Rand als einer, der eh schon süß ist.

salzpfanne

Salz für Krusten mag nicht jeder – doch zu manchen Cocktails, wie der klassischen Margarita, gehört einfach eine Salzkruste. Normales Jodsalz empfinde ich als zu scharf für Salzkrusten- sowohl vom Geschmack, als auch von der Struktur. Auf so ein Salzkorn zu beißen ist eher unangenehm. Persönlich mag ich daher Salzkrusten mit Himalajasalz sehr gern. Das Salz ist geschmacklich milder als das Kochsalz, das man zum Kochen verwendet, es hat eine unregelmäßige Struktur und ein spannendes Farbmuster.

rimming3

Beim Zucker gibt es für mich 3 Varianten: Beim normalen Kristallzucker habe ich ein bisschen Langeweile. Puderzucker ist dagegen etwas empfindlich. Er gibt sicherlich einen optisch sehr ansprechenden Effekt und ist auch beim Trinken kaum zu spüren, doch verwischt er auch schnell und zieht dann unschöne Schlieren am Rand entlang. Am liebsten verwende ich braunen Rohrzucker. Die sehr grobe Struktur ist hübsch anzuschauen, und knirscht etwas beim Trinken, im Gegensatz zum Kochsalz ist es aber gar nicht unangenehm, auf so ein Korn zu beissen.

Ein fertiges Beispiel – ein Cable Car Cocktail mit Zuckerkruste. Getränke mit Kruste serviere ich grundsätzlich ohne Strohhalm – das Lutschen an der Kruste gehört mit zum Gesamtgenuss.

rimming6


Cable Car
1½ oz Captain Morgan’s Spiced Gold
¾ oz Clément Créole Shrubb
1 oz Zitronensaft
½ oz Zuckersirup
Auf Eis shaken.
[Rezept nach Tony Abou-Ganim]


Wenn es mal was noch außergewöhnlicheres sein soll, kann man sich auch einen Drink mixen, der die Kruste schon im Namen trägt: den Brandy Crusta. Er steht in diesem Blogbeitrag stellvertretend für alle Crusta-Drinks, die man heutzutage in dieser Form leider kaum mehr in Cocktailbars serviert bekommt. Zu aufwändig ist vielen Bartendern die Herstellung. In der Heimbar sollte dieser zu Unrecht unbekannte Cocktail daher in Ehren und am Leben gehalten werden.

BrandyCrusta


Brandy Crusta
2 oz Brandy (z.B. Romate Brandy Solera Reserva)
½ oz Zitronensaft
¼ oz Triple Sec
¼ oz Zuckersirup

1/8 oz Maraschino-Likör
2 Spritzer Angostura


Die Kruste ist hier zweiteilig: Erst eine normale Zuckerkruste am Glasrand, wie oben beschrieben; und schließlich eine große Zitronenzeste, ins Glas gerollt, so dass sie vom Rand über dem Drink gehalten wird.

Wie man sowas allerdings trinkt, überlasse ich jedem selbst. Ein Strohhalm würde, wie gesagt, den Sinn der Kruste ad absurdum führen; ich stupse die Zeste vor dem Trinken einfach runter ins Glas.

Wahrhaft kaiserlicher Biergenuss – Camba Bavaria Imperial IPA

Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Biersorten ich bisher verpasst habe. Nachdem ich nun IPAs und Stouts verkostet habe, tritt nun schon wieder ein neuer Spieler auf die Bühne: Das Imperial IPA. Von manchen Herstellern auch Double oder Extra IPA benannt, passt die Bezeichnung „Imperial“ eigentlich schon gut: Das ist die Kaiserkrone des Ales.

CambiaBavariaImperialIPA

Der Craft-Beer-Brauer Camba Bavaria aus Oberbayern hat mit dem Imperial IPA eine dieser Biersorte ausgesprochen würdige Marke hervorgebracht. Ein unglaublich aromatisch-fruchtiger Geruch nach Zitrusfrüchten hüpft aus dem Glas und kitzelt die Nase auf angenehme Weise. Die kräftige Kupferfarbe, gekrönt von nur dünnem Schaum, lässt schon ahnen, worauf wir uns da einlassen.

Und die Nase hat sich nicht getäuscht: Als würde man Grapefruitsaft pur trinken. Ein extrem knackiger Bums lässt mich staunen, da merkt man echt, dass man was im Mund hat. Wunderbar erfrischend, bei guter Kühlung, füllt das Bavaria Imperial IPA den Mund mit einem fruchtig-hopfigen Zitrusfrucht-Biergeschmack, den ich in dieser Intensität sonst noch nirgends schmecken durfte. Gerade die umwerfende Bitterkeit, selbst für ein IPA, ist ein Traum. Während andere Biersorten auch bitter sind, wird bei ihnen die Bitterkeit oft von Schärfe oder einer Kratzigkeit begleitet. Nicht so bei diesem Bayern: Mild, weich, rund. Keine Spur von Rachenkratzen. Und am Ende ein sehr langandauernder Nachgeschmack nach Grapefruit, ganz ohne Aromastoffe, rein natürlich aus dem Hopfen.

8,4% Alkohol und 19,9% Stammwürze gehen sogar über ein Doppelbock hinaus, und das sollte man beim Trinken berücksichtigen: Das Zeug steigt schnell zu Kopf, ohne dass man es gleich merkt. Der Drittelliter in der Standard-Bierflasche zum Mittagessen ist jedenfalls schon ausreichend, um mich schnell dazu zu bringen, mich zügig aufs Sofa zu einem Mittagsschläfchen zu legen.

Das Etikett ist, wie bei diesen modernen Sorten üblich, nicht mit der steifen Popanzetikettiererei der konventionellen Bierhersteller vergleichbar; der Hersteller nutzt die Farben, um die unterschiedlichen Biersorten auf den ersten Blick klarzustellen. Vielleicht ein bisschen zu übertrieben für meinen Geschmack ist das Design.

Ganz klar: Das Camba Bavaria Imperial IPA ist das beste IPA, das ich bisher verkostet habe. Ein Bier, das ich bedenkenlos weiterempfehlen kann, und das mit rund 2€ die Flasche noch nicht einmal übermäßig teuer ist. Man muss also nicht unbedingt in die USA, die Heimat des Imperial IPA, schauen, um sich einen herausragenden Vertreter dieser spannenden Biersorte in den Kühlschrank zu holen. Das Gute liegt oft näher, als man denkt!

Zigarre für Nichtraucher – Victor Sinclair Bohemian Bamboo

Bei manchen Zigarren muss man sich überwinden, sie an den Mund zu führen, so hässlich sind sie. Die Bohemian Bamboo des dominikanischen Herstellers Victor Sinclair dagegen verleitet einen geradezu: Selten habe ich eine optisch so schöne Zigarre gesehen.

bamboo1Ein wunderbar glattes, feinadriges Deckblatt in einem hellen Farbton (Connecticut) fühlt sich aber auch sehr gut an und ist weich beim Druck. Die hübsche, leicht verschieb- und abnehmbare Banderole zeigt ein Bambusfeld. Ein interessantes Detail ist das kleine „Schweineschwänzchen“ am Mundstück – handgemachte Zigarren können so einen Tabaksknoten bieten, ebenso das zugefaltete „rough-cut“-Endstück.

bamboo3Von der Größe her vermute ich (leider habe ich die Zigarre in einem Anflug von Stress gekauft, ohne die Details vom Verkäufer zu erfragen, der mich beriet – und die Homepage des Herstellers ist erwartungsgemäß unauskünftig), dass es sich um die Vesuvio-Version handelt. Circa 12cm rauchen sich in etwas über einer halben Stunde bequem runter.

bamboo2Der Kaltgeruch ist ein eher mittelmäßig begeisterndes Pferdestallaroma. Das Raucherlebnis war für mich, wie so oft, zweigeteilt – nur diesmal andersherum als erwartet.

Die erste Hälfte ließ mich etwas ratlos zurück: Ein hoher Zugwiderstand, gekoppelt mit unbefriedigend niedrigem Rauchvolumen. Entsprechend auch geschmacklich äußerst mild, mild bis zum Punkt der Aromalosigkeit. In der zweiten Rauchhälfte dann allerdings besser in allen Beziehungen: Der Zugwiderstand nimmt aufgrund der kürzeren Länge klarerweise etwas ab, dafür steigt das Rauchvolumen in angenehme Bereiche. Extrem mild bleibt sie trotzdem, das maximale, was man herausschmeckt, ist eine leicht Nussigkeit, etwas Holz, sonst aber wenig Aromen.

bamboo4Gerader Abbrand und feste Asche liebe ich an Zigarren; die Bohemian Bamboo überzeugt diesbezüglich voll.

Insgesamt eine Zigarre, die aufgrund ihrer Zurückhaltung auch für Zwischendurch mal geeignet ist; sie passt gut zu milden Getränken wie dem Gin Fizz auf dem Foto, ich würde sie nicht zu Stärkerem empfehlen, da kann man dann das Rauchen gleich ganz sein lassen.

Wer supermilde Zigarren mag, oder erste Schritte hin zum Genuss des Tabaks machen möchte, kann sich diese Zigarre gönnen; persönlich mag ich dann doch etwas aromatischere, stärkere, interessantere Zigarren.

In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckerei – The Bitter Truth Pimento Dram Allspice Liqueur

„Weihnachten“ ist in der Tat der erste Eindruck, den man bekommt, wenn man diese Flasche öffnet. Nelken, Zimt und Lebkuchen und ähnliche Gerüche lassen einen erstmal an einen Süßigkeitenstand auf dem Weihnachtsmarkt denken; doch wenn man dann einen Schluck probiert, kommt ein vielschichtigerer Geschmack zustande – das ist durchaus Muskatnuss-würzig, pfeffrig, eine Spur scharf und dabei gleichzeitig süß.

AllspiceAllspice, der Begriff, der in vielen Cocktailbüchern für diese Zutat gebraucht wird, ist daher schon passend – der Jamaika-„Pfeffer“, der als Grundlage dient, ist an sich schon ein überraschendes Gewürz, das die Entdecker damals nicht einordnen konnten, und ihm daher einfach als Allgewürz bezeichneten.

Erneut, wie schon beim Veilchenlikör desselben Herstellers, eine Cocktailzutat, die man pur kaum trinken kann, weil sie dermaßen dicht, voluminös und überwältigend daherkommt. Die Konsistenz ist dick und klebrig, die Farbe tiefbraun, und man muss bei Cocktails aufpassen, denn Allspice macht schnell alles andere platt, was man an Zutaten in den Shaker gibt.

Dafür bekommt man eine unglaublich intensive Note in das Mischgetränk, unverkennbar und von jedem, dem Sie einen Cocktail damit vorsetzen, werden Sie ein überraschtes Gesicht und ein ebensolches „Ah!“ bekommen. Als Signaturcocktail empfehle ich den wirklich außergewöhnlichen The Ancient Mariner.

The Ancient Mariner


The Ancient Mariner
1 oz gereifter Rum (z.B. Pampero Aniversario)
1 oz Jamaikanischer Rum (z.B. Myers‘ Rum)
¾ oz Limettensaft
½ oz Grapefruitsaft
½ oz Zuckersirup
¼ oz Bitter Truth Pimento Dram
Auf Eis shaken und ungestraint ins Gästeglas geben.
[Rezept nach Jeff „Beachbum“ Berry]


Aus diesem Cocktail schmeckt man wirklich alle Zutaten heraus, die Bitterkeit der Grapefruit, die Süße des Rums und des Zuckers, den starken Eigengeschmack des Myers‘, und dann die Lebkuchennote des Allspice. Fantastisch.

Ergänzt wird das ganze durch die übliche, tolle The Bitter Truth-Präsentation mit dicker Flasche, gutem Schraubverschluss und tollem Etikett.

Bananensaft – Jack Daniel’s Old No. 7 Tennessee Sour Mash Whiskey

Immer wieder ernte ich verwirrte Blicke von Bekannten, die mich nach meiner Meinung über Jack Daniel’s Old No. 7 fragen. Doch ich kann nicht anders – bereits der Geruch des Old No. 7 ist für mich eindeutig, und klar erkennbar: Banane.

jack

Nach der Geruchsprobe, die für einen amerikanischen Whiskey recht eindimensional daherkommt, praktisch komplett ohne Eiche oder Würze, schließt sich die Geschmacksprobe dem an. Extrem mild, weich, rund, fast schon zart (das sprichwörtliche „mellow“) – dann im Abgang ein leichtes Brennen. Doch über allem liegt eine Kokosnote und vor allem dieser extreme Bananengeschmack, der sich nach der Nase nun auch am Gaumen zeigt.

Das ist per se für mich nicht schlecht. Natürlich ist Old No. 7 ein bisschen einfach und unspannend, da gibt es ganz andere Kaliber aus den USA. Doch gerade die Einfachheit, resultierend wahrscheinlich aus der 80% Mais/12% Gerste/8% Roggen-Mashbill, macht ihn wahrscheinlich zu einem „kleinsten gemeinsamen Nenner“, der jedem schmecken kann – „easy sipping“ ohne Komplexität, die vielleicht verwirren könnte. Und die Marketingmaschinerie von Jack Daniel’s ist sensationell – kaum ein anderer Whiskey ist so bekannt, das zugegebenermaßen sehr ansprechende Flaschen- und Etikettendesign kennt praktisch jeder.

Was macht man mit so einem Whiskey? Für Cocktails ist er eigentlich ungeeignet, weil er zu schwachbrüstig vom Geschmack her ist: Old No. 7 hat keine Chance gegen eine anderen Zutat und würde daher untergehen. Im Longdrink allerdings, mit dem untrennbar mit diesem Whiskey verbundenen Cola, spielt er seine Weiche und Milde und zarte Fruchtnote voll aus. Und selbst pur genieße ich ihn gerne hin und wieder, wenn ich Lust auf etwas unverbindliches, leichtes habe. Daher steht immer eine Flasche in meinem Regal, doch eher bei den Likören als bei den Bourbons und Ryes.

Ein Versuch, die oft übrigbleibenden Reste an Wein noch zu verwerten, ergab den Pink Glow Cocktail, in der Hoffnung, dass trotz oben gesagtem der Whiskey noch rausschmeckbar ist. Und tatsächlich: Die weiche Eichennote und die süße Fruchtigkeit des Old No. 7 ergänzen sich ganz gut mit dem trockenen Beerenaroma des spanischen Rosados, den ich verwendet habe – ein knackig erfrischender Drink mit Hintersinn.pinkglow


Pink Glow
3½ oz Rosé-Wein (z.B. Viñas de Radiquero Rosado 2014)
1 oz Jack Daniel’s Old No. 7
½ oz Orangensaft
Auf Eis shaken.
[Rezept nach unbekannt]


Preislich allerdings muss man vielleicht schon drüber nachdenken, ob einem das Preis-Leistungsverhältnis ausreicht. Denn für das Geld einer 0,7l-Flasche Old No. 7 bekommt man richtig gute Kentucky-Bourbons, die dem alten Jack aus Tennessee geschmacklich ordentlich den Hintern versohlen.

Eins habe ich noch entdeckt, um den Genuss zu komplettieren: Schokolade mit Old-No.-7-Füllung. Dabei handelt es sich um Schweizer Milchschokolade, die mit einem Sirup, der zu 8.5% aus Old No. 7 besteht, und einer Zuckerkruste gefüllt ist.

jackdaniels-schokoladeDie etwas schwächliche Natur dieses Whiskeys sieht man auch daran, dass er kaum eine Chance gegen die Schokolade hat. Man kennt ja vielleicht die Asbach-Weinbrandpralinen – bei diesen spürt man den Schnaps deutlich, und der Weinbrand kombiniert sich schön mit der Schokolade. In dieser Whiskeyschokolade dagegen kommt der Whiskey am Anfang kurz zum Vorschein, und ist dann direkt wieder weg. Bei 4€ pro 100g ist das ein bisschen ernüchternd. Was solls – für den Whiskeygenießer ein kleiner, feiner Snack für die Abendstunde. Man kann den Aromamangel ja auch mit einem Schluck des Füllmaterials aus der Flasche aufputschen.

Fruchtbombe – Calle 23 Reposado Tequila

Fruchtig und frisch, leicht metallisch, und mit einem extrem langen Abgang, den man Minuten später noch am Gaumen schmeckt – der Tequila Reposado von Calle 23 ist eine Geschmacksbombe. Alles, was Tequila ausmacht, schmeckt man hier heraus. Ich kann mir vorstellen, dass das manchen vielleicht schon zuweit geht; wer also lieber einen dezenten, milden Tequila schätzt, sollte sich anderswo umschauen. Das hier ist was für Aficionados, die mit der Agavenwucht umgehen können und wollen. Dabei ist er nie kratzig oder stechend, sondern überraschend weich am Gaumen, praktisch völlig ohne Schärfe oder Alkoholfusel-Geschmack.

calle23

Dieser Tequila ist dermaßen aromatisch, dass er nur bedingt für Cocktails geeignet ist. In einer Margarita beispielsweise buttert er alle anderen Zutaten gnadenlos komplett unter. In einem Tequila Boulevardier dagegen ist er so perfekt, dass man sich beim Trinken wundert, wie wunderbar er dem Cocktail eine fruchtige, feine Note gibt.

Tequila Boulevardier


Tequila Boulevardier
1 oz Calle 23 Tequila Reposado
1 oz Süßer Wermut (z.B. Carpano Antica Formula)
1/2 oz Campari
1/2 oz Aperol
2 Spritzer Schokoladenbitter


Daher gehe ich davon aus, dass man ihn selbst in Cocktails noch gut rausschmeckt, die noch charakterstärkere Zutaten als Campari (gibts das?) verwenden, und das macht ihn gewiss interessant, denn sonst muss man oft nach Spirituosen suchen, die einen dermaßen klaren Eigengeschmack aufweisen. Für andere Cocktails muss man eventuell die Dosierung reduzieren. Purtrinker allerdings werden kaum einen intensiveren Tequila in diesem Preissegment finden können.

Sehr spannend, aber auch sehr eigen. Wer Tequila mag, kommt an diesem Reposado aus dem Hause Calle 23 nicht vorbei. Das Flaschendesign gefällt durch die aufgedruckte, angedeutete Agave anstelle eines Etiketts; die Flasche selbst ist etwas einfallslos, und der Schraubverschluss ungewöhnlich kurz. Doch das gehört alles zum Markenimage – Qualität ohne großes dümmliches Bohei wie Pistolenglasflaschen oder Sombreros auf der Flasche.

Captain Morgan’s Orange Gold – Pyrat XO Reserve Rum 375ml

Zum Genuss einer Spirituose gehört das Gesamtpaket, und damit meine ich natürlich primär den Inhalt, aber auch die Verpackung, das Design, die Haptik und auch die auditive Komponente. Was gibt es Schöneres in der Spirituosenwelt als das Klicken von Eiswürfeln, die in einem Glas eines Cocktails treiben? Oder das Geräusch, das ein Korken macht, wenn man ihn von einer guten Flasche Single Malt oder Rum zieht?

Nach dem „Popp!“ des Korken der Flasche des  Pyrat XO Reserve Rum springt einem auf jedenfall neben der Gänsehaut des Geräuschs auch ein sehr angenehmes Rum-Aroma in die Nase. Das ist schon sehr vielversprechend und lässt mir das Wasser im Munde zusammenlaufen. Leider bleibt von dieser Nase nicht viel im Glas: Das allesüberwältigende Orangen- und Zitrusaroma des Pyrat XO trumpft alles.

pyratGleichzeitig hat der Pyrat überraschend wenig Körper, da war ich schon mehr als ein bisschen enttäuscht. Im Vergleich zu anderen Rums ist er fast dünn und hat kein Volumen. Das merkt man dann auch am Gaumen – deutlichst spür- und schmeckbare Alkoholnoten, als wäre er grade frisch aus der Destille gelaufen und nur wenig gereift (bis zu 15 Jahre steht im Beipackzettel – wahrscheinlich liegt die Betonung ganz stark auf dem „bis zu“, der Löwenanteil wird eher maximal 2 Jahre alt sein). Für diesen Rum werden ca. 24g/l Zucker undeklariert beigemischt, also 9g pro kleinem Fläschchen.

Man hört darüber hinaus Gerüchte über den Einsatz von ehemaligen Orangenlikörfässern zur Reifung, was mich bei dem Geschmack nicht wundern würde; auch nicht, wenn herauskäme, dass statt solchen unkonventionellen, aber wahrscheinlich erlaubten Fässern nur zum Finish auch direkt einfach ein (dann schon die Schwelle zur Manipulation überschreitender) guter Schuss Orangenlikör zugesetzt würde, was auch den Zucker miterklären könnte.

pyratzuckerDennoch kann ich diesen Rum Genießern empfehlen, die gern zitruslastige Spirituosen mögen, und als Dessertrum oder Digestif mag er auch ganz gute Dienste leisten. Als „Sipper“ – na, ich weiß nicht, für mich ist er dazu zu frech und unausgereift, zu eindimensional. Ich kann ihn mit aber sehr gut als Ersatz für den Cointreau in einem Cointreauversial vorstellen. Da der Pyrat XO trotz all des Zuckers, den man beim Purtrinken schmeckt, doch noch weniger süß als ein Orangenlikör ist, sollte man, je nach Säuregrad des verwendeten Cranberrysafts, nach Laune vielleicht etwas Zuckersirup zugeben.

Pyratroversial


Pyratroversial
2 oz Pyrat XO
¾ oz Cranberrysaft
½ oz Zitronensaft
[Rezept nach schlimmerdurst.net]


Im Nachhinein bin ich froh, nur diese kleine, halbe Flasche mit 375ml gekauft zu haben, und eine Nachbestellung wirds, egal in welcher Größe, ganz sicherlich nicht geben – da hole ich mir dann lieber einen Clément Créole Shrubb, bei dem alles noch zitrusintensiver und vollmundiger ist, aber ohne das Kratzen, oder halt direkt einen echten Orangenlikör wie Grand Marnier Cordon Rouge, der nicht so tut, als wäre er ein Rum.

Die Flasche selbst hat aber schon was – gedrungen, mit Einsprengseln im Glas, einem echten Korken und schönen gelben Band (fast identisch also zur großen Flasche). Ein schönes Geschenk, als Mitbringsel mit Überraschungseffekt für den Gelegenheits-Likörnipper. Aber bitte nicht für echte Rumkenner – bei denen kriegt man als Gegenleistung für diesen seltsamen Halbrum höchstens ein müdes Lächeln.

Der Anfang meiner Rum-Liebesaffaire – El Dorado Finest Demerara 12 Year Old Rum

Es ist spannend zu sehen, dass man mit vergleichsweise geringem Geldeinsatz in die Spitze der Qualität bei Süßrum vorstoßen kann. Botucal, Zacapa und El Dorado sind alle für ~30€ zu haben, und stellen schon mit den Zenit des gesüßten Rums dar. Gewiss kann man qualitätsmäßig noch ein kleines bisschen draufsetzen, da schmilzt dann aber das Preisleistungsverhältnis sehr schnell ab und ist nur noch für absolute Rumkenner interessant.

eldoradoWer sich bisher nicht in diese Kenner-Kategorie einordnet und sich mit Havana Club 3/7, Old Pascas oder ähnlichem Rum zufrieden gegeben hat, wird vom ersten Glas dieses 12-jährigen El Dorados überwältigt sein – zumindest mir ging es damals so. Da ist kein bisschen Alkoholgeschmack, null Bitterkeit, kein Ansatz von Kratzen oder ähnlichem, was den Genießer abschrecken könnte – das ist pures Glück, reiner Genuss, das läuft runter wie Öl. Eine fantastische Süße, aber nicht klebrig, sondern eine klare, reine Süße, leitet ein Breitband an Aromen im Mund ein. Schon der Geruch aber – gäbe es Duftbäume mit diesem Geruch, ich würde ihn in mein Auto hängen.

Hier zeigt sich: Rum ist mehr als billiger Sprit, mehr als Backzutat oder Schuss im Grog oder Glühwein. Ab dieser Qualitätsklasse ist Rum eine der schmackhaftesten Spirituosen, die man sich vorstellen kann, und lässt sogar die von mir so geliebten Bourbons weit hinter sich – allerdings darf man Bourbons auch nicht nachträglich mit Zucker süßen, wie das mit den meisten El-Dorado-Produkten geschieht, daher ist der Vergleich ungerecht. In diesem Rum sind ~39g Zucker pro Liter, also ~27,3g Zucker pro Flasche, etwas über 5 Stück Würfelzucker, zugesetzt, was die überwältigende Süße etwas prosaisch, und das Erlebnis dämpfend, erklärt.

eldoradosugarUnd in einem Cocktail bringt der El Dorado 12 dann eine Tiefe, Wucht und ein Volumen in den Drink, dass man sich die Frage danach, ob man so eine teure Spirituose überhaupt vermixen darf, nicht mehr stellt – man gibt sich in Zukunft nicht mehr mit weniger im Cocktail zufrieden. Versuchen Sie mal einen Roosevelt Cocktail.

roosevelt-cocktail


Roosevelt Cocktail
1 3/4 oz El Dorado 12
1/2 oz Trockener Wermut (z.B. Martini Extra Dry)
1/4 oz Orangensaft
1/4 oz Zuckersirup


Eine sehr schöne, etwas gedrungene Flasche mit einem aufgeklebten Siegellack-Emblem, Korkstopfen und romantischem Etikett ergänzt die Präsentation. Die Schachtel ist dezent und elegant, dient bei mir nun als edle Dekoration.

Ein Spitzensüßrum, den man probiert haben muss, wenn man nachgesüßten Rum mag.