Mir kommen keine Tränen – Writers‘ Tears Copper Pot Irish Whiskey

Ja, der hier vorgestellte Whisky nennt sich Writers‘ Tears, nicht Writer’s Tears oder gar Writers Tears, alternative aber falsche Schreibweisen, die man allüberall findet, wo es um diesen Whisky geht. Die Begründung lässt sich leicht auf der Homepage des Herstellers nachlesen – es ist eine Homage an die vielen irischen Schriftsteller (daher der Genitiv Plural im ersten Wort), die um die Jahrhundertwende des letzten Jahrhunderts Weltruhm errangen; dort werden George Bernard Shaw, Oscar Wilde, W.B. Yeats, Lady Gregory, James Joyce, Samuel Beckett und Bram Stoker genannt, das ist schon eine wirklich beachtliche Gruppe.

Und nein, bevor hier die herablassenden Kommentare einträufeln, ich schreibe absichtlich „Whisky“, denn mir ist das ganze Gehampele um das „e“ zuwider, es ist eine Lächerlichkeit der Spirituosengeschichte, dass soviel Aufhebens um die Schreibweise gemacht wird. Denkt Euch das „e“ dazu, wenn ihr nicht damit leben könnt. Viel wichtiger sind die produktionstechnischen Eckdaten: Schon im Namen erfahren wir, dass wir einen reinen Pot-Still-Whisky vor uns haben, nicht unbedingt die Gewohnheit in Irland. Dreifach destillierte Pot Still und Single Malt Whiskys werden hier verblendet, es kommt kein Grain Whisky dazu. Es handelt sich um gesourcten Whisky, das heißt, die Firma Walsh Whiskey, die auf dem Etikett angegeben ist, destilliert nicht selbst, sondern kauft den Whisky ein und vermarktet ihn weiter. Die Angabe „bottled in bond“ weist genau darauf hin, und bedeutet damit etwas völlig anderes als das, was der amerikanische Gesetzgeber mit einer wortgleichen Angabe für dortige Produkte vorschreibt.

Writer's Tears Copper Pot Irish Whiskey Flasche

Färbung ist bei irischem Whisky erlaubt, auf der Flasche findet sich aber kein Hinweis auf E150, wie man das in Deutschland beispielsweise bei Scotch gewohnt ist – daher gehen wir einfach mal von natürlicher Farbe aus, denn die nachgerösteten Ex-Bourbon-Fässer, die hier verwendet wurden, können solch ein klares, strahlendes Ocker ganz sicher verursachen. Der Writers‘ Tears ist leicht ölig, bewegt sich schwer im Glas. Viele dicke, langsam ablaufende Beine entstehen dabei.

Der Whisky ist in der Nase sehr fruchtig nach Williams-Christ-Birne, wenn man die initiale Ethanolnote überwunden hat, die auch mit Offenstehzeit etwas verfliegt. Dazu etwas reife Banane. Viel Vanille aus dem angesprochenen, frischgeflammten Holz. Ich erkenne eine sehr würzige Malzbasis, insgesamt wirkt der Ire aromatisch und dicht, dabei helltönig bleibend, vielleicht sogar leicht blumig.

Kommen wir zum Geschmack – dezent süß im Antrunk, sehr weich, rund und voll im Mundgefühl. Karamell und Honig, etwas buttrig. Süßes Popcorn drängt sich mir auf. Im Verlauf mildwürzig mit feinem Kribbeln auf der Zunge, minimal medizinisch, immer noch etwas fruchtig, erinnernd an einen jungen Cognac. Etwas mehr als die hier vorhandenen 40% Alkohol hätten dem Endeindruck wahrscheinlich doch sehr gut getan, in dieser Form fühlt er sich etwas schwachbrüstig an.

Writer's Tears Copper Pot Irish Whiskey Glas

Der Abgang ist kurz, mild, unauffällig – tatsächlich etwas zu blass für meinen Geschmack, da hätte ich gern mehr gesehen, die schöne Aromatik länger genossen. Der Nachhall ist leicht metallisch, doch auch das verschwindet schnell – nur ein angenehm warmes Gefühl verbleibt in Speiseröhre und Magen.

Insgesamt ein recht zurückhaltender Ire, mit viel Potenzial, das nicht ganz ausgeschöpft wird. Ein bisschen mehr Länge, und ich würde mich begeistern; so bin ich „nur“ erfreut, was ja auch schon etwas ist. Wer einen milden Whisky sucht, schön ausgerundet, der ist hier richtig.

Die Fruchtigkeit lässt mich tatsächlich direkt daran denken, den Writers‘ Tears mit Cognac zu verbinden. Und nach kurzer Recherche findet sich auch ein Cocktail, der genau das bietet – im Parlez-vous Irish spielen wirklich viele meiner Lieblingszutaten in Drinks mit. Da vergesse ich schnell alle Kritikpunkte und lasse mich mit einem wirklich wundervollen, starken und aromatischen Cocktail treiben.

Parlez-vous Irish Cocktail


Parlez-vous Irish
1 oz Irish Whiskey
1 oz Cognac
½ oz Orangenlikör
½ oz Bénédictine
Auf Eis rühren.

[Rezept nach Chris Strong]


Eine einfache, klassische Flasche mit einem sehr edel gestalteten Etikett erfreut das Auge, und der Karton, in dem sie erhältlich ist, sorgt für weitere optische Erbauung. Man gönne sich abends ein Glas, vor einem Kamin mit wärmendem Feuer oder wenigstens einer flackernden Kerze, und einem schauderlichen Buch von Lord Dunsany oder Le Fanu, vergieße dabei vielleicht sogar eine Träne für die Autoren, die in harten Zeiten Unterhaltung für uns heute schafften, und es bleibt einem nichts zu wünschen übrig.

Rum am Freitag – Flensburg Rum Company Guyana KFM Rum 1991-2021

Ende 2021 ist eine verrückte Zeit für Rumfreunde – hatte man vorher nach ungewöhnlichen Veröffentlichungen im Rumsektor eher suchen müssen, wurden Rumfreunde mit vielen Abfüllungen verwöhnt. Wenn man mit dem entsprechenden Portemonnaie ist, natürlich, so etwas wie der Flensburg Rum Company Guyana KFM Rum 1991-2021 kostet dann halt mal um die 300€. Um so erfreuter war ich, dass ich ein kleines Sample des Rums mit dem Mark KFM (zu den Marks und Demerara-Rum im Allgemeinen gibt es keine bessere Quelle als Marco Freyers Artikel darüber) aus der Versailles Still der ehemaligen Enmore Distillery in Guyana in der Post fand – ansonsten hätte ich darüber nichts schreiben können, derartige Produkte sprengen meine Mittel bei weitem. Pot Still (sogar eine aus Holz), 30 Jahre tropisch gereift, als Cask-Strength unverdünnt mit 51,9% Alkoholgehalt 2021 abgefüllt, entsprechend natürlich nur in wenigen Flaschen verfügbar – das relativiert den Preis etwas, aber ob man soviel Geld für eine Spirituose ausgibt, sollte jeder mit seinem Gewissen und seinem Bankkonto klären, ich gebe hier jetzt einfach mal wieder, wie das Zeug schmeckt, falls jemand noch ein exklusives Weihnachtsgeschenk sucht.

Schon beim Eingießen ins Verkostungsglas sieht man es: Die Textur ist dick und schwer, das dunkle Mahagoni betont das weiter. Entsprechend zaghaft bewegt sich die Flüssigkeit beim Schwenken. Fette Schlieren bilden sich an der Glaswand. Man ahnt schon, dass man hier kein Leichtgewicht vor sich hat.

Die Nase bestätigt das direkt – starke würzige Aromen, eine volle Breitseite schon bevor der Rum seine angemessene Zeit atmen durfte. Salzig-umamihafte Eindrücke kommen da vor, Backerbsen, milder gesalzener Trockenfisch, fettes Leder eines alten Mantels, der immer noch auf dem Speicher der Eltern hängt; zusammen mit Zedernholzschnitt und tiefdunklen Noten von Mokka, schwarzem Kakao und schließlich ganz prägnant Eukalyptus und Menthol. Erinnert mich, ehrlich gesagt, in der dunklen Frucht erstmal mehr an einen Armagnac oder einen ganz alten Rhum Agricole.

Aromen muss man erstmal Zeit lassen, zunächst ist da der Effekt am Gaumen: Lakritzebittere, Menthol ist direkt da, verstärkt sich sogar noch deutlich bis zum kalten Nachhall. Sehr bitter, trocken, unami und astringierend im Effekt, klar überholzt und überreift für meinen Geschmack. Dennoch deutliche fruchtige Süße im Geschmacksbild; auch hier: den kann man als Uboot in ein Weinbrandtasting einschleusen. Süßholz, Kardamom, Bitterorange, und eine Erinnerung an Wachsmalstifte.

Ein interessantes Erlebnis, ein schönes Beispiel, wie breit Rumprofile gestreut sein können. Das ist sicher nichts für jeden, da muss man offen sein und darf sich nicht von fehlender Anschmiegsamkeit abschrecken lassen – dann bekommt man etwas Besonderes.

Offenlegung: Ich danke Kirsch Import für die kosten- und bedingungslose Zusendung des Samples.

Von der Wurzel zur Frucht – Root to Fruit Kalyx, Ricordino und Camela

Er wird immer stärker – der Trend zu Niedrigprozentigen und sogar Nullprozentigen Genussgetränken. Ich sehe das sowohl an der immer größer werdenden Schar an erhältlichen Produkten, als auch daran, dass bei Spirituosenwettbewerben, an denen ich als Juror teilnehme, inzwischen eine „Non-Alcoholic Drink“-Kategorie vorhanden ist. Ich haben oben absichtlich „Genussgetränke“, und nicht „Spirituosen“ geschrieben, weil eine Spirituose definitionsbedingt Alkohol enthält, gesetzlich sogar einen Mindestalkoholgehalt, aber so langsam muss man sich Gedanken machen, wie man diese Art von Genussmitteln in Zukunft durchgängig benennen will.

Doch darüber müssen sich die als „Aperitive“ bezeichneten Root to Fruit Kalyx, Ricordino und Camela erstmal keine Gedanken machen – da ist man noch klar im Rahmen der Spirituosen, allerdings eben schon auf einer Ebene, die vor ein paar Jahren höchstselten und eigentlich eher Portwein, Sherry, leichten Likören und anderen klassischen Produkten vorbehalten war. Die drei Aperitifs haben, gemäß dem Firmennamen, darüberhinaus die aparte Idee, von Wurzel über Frucht und Blätter bis zur Blüte viele Komponenten in einem Drink abzubilden – und das (auch das ein klarer Unterschied zu der Zeit bis vor wenigen Jahren!) ohne künstliche Aromastoffe und nur mäßigem Zuckereinsatz, es sind eben absichtlich keine Liköre geworden. Kommt bei soviel Ambition auch was Süffiges raus?

RTF Distillers Camela, Ricordino, Kalyx

Ich wage mal die Vermutung, dass die Aussage über den Nichteinsatz von Aromastoffen nicht auch auf Farbstoffe zutrifft, die drei kommen alle sehr bunt daher, insbesondere der Camela Aperitivo Amaro, der in kräftigem Rosenrot leuchtet, im Glas etwas weniger als in der Flasche, erreicht nicht ganz Campari-Niveau, erinnert aber daran. Die Nase gefällt mir schon sehr, man riecht schon direkt eine bunte Mischung aus Kräutern und Früchten – ich habe diverse Aperitifs dieser Art probiert, es geht hier gar nicht darum, dass sich Aromen aus der Herstellung ergeben, sondern um die Abbildung der eingesetzten Materialien. Bitterorange, Granatapfel, Safran, Wermutkraut, ja, das kann ich wirklich alles nachvollziehen in der Nase, das wirkt fruchtig, aber nicht zu süß, mehrdimensional und zum Design passend.

Im Mund kommen dann die Gewürze explosiv zur Geltung, Kardamom, Chili, Pfeffer, Ingwer, alles ist sehr plötzlich sehr präsent, ergibt im Gesamtbild ein stellenweise parfümiert wirkende, sehr exotische, geheimnisvolle Erinnerung an einen persischen Basar. Sehr würzig, vollaromatisch, mit einer interessanten Süßbitter-Balance, sich im Verlauf immer pfeffriger darstellend gefällt mir der Camela wirklich sehr. Der Nachklang ist mild chilischarf, hat immer noch Töne von Kardamom und Wermutkraut. Am Ende bleibt als einziger kleiner Fehler eine fast pappige Süße auf Lippen und Zunge übrig. Letzlich trinkt man das aber auch nicht in Zimmertemperatur pur, wie ich es gerade für die Verkostung getan habe, sondern entweder auf Eis oder im Mixdrink. Als Mysterious Coke – im Verhältnis 1:1 mit einer halbwegs aromatischen Cola gemischt, ich habe hier Jarritos verwendet – ist der Camela ein absoluter Traum, das ist für mich mit das beste Cola-Mischgetränk, das ich kenne. Sollte man unbedingt ausprobieren, die zwei Aromenspektren ergänzen sich unglaublich gut!

Da wurde ordentlich vorgelegt, ich wünsche dem Kalyx Elixir Vivant, dass es sich ähnlich gut schlägt. Die Farbe gibt schon vor, dass wir uns hier in eine andere aromatische Richtung bewegen – rosa, hier deutlich mehr an Blüten erinnernd als das kräftige Rot des Camela. Blumig ist entsprechend auch die Zusammenstellung: Rose, Hibiskus, Zitronenverbene, Veilchenwurzel, das klingt schon schön duftend. Und es klingt nicht nur so – bitterfloral, sehr apart und elegant, leicht, aber aromatisch. Hier passt es wirklich: Der Kalyx riecht nicht, er duftet. Sehr klug, wie die drei Aromen auch in einer Story verortet werden, Camela als orientalisch, Ricordino als italienisch, Kalyx als französisch; und, das ist die Bedingung für mich, solche Marketingtricks zu akzeptieren, es fühlt sich passend an.

Im Mund kommen die Bitteraromen deutlicher vor, in Kombination mit der ausgeprägten Frucht (Himbeere, Grapefruit und Orange werden verwendet) bietet sich ein ungewöhnliches Geschmacksbild an. Durch das Wermutkraut hat man eine gewisse aromatische Nähe zu Wermut, Kalyx ist aber doch deutlich etwas anderes. Ein sehr hübscher, herbfloraler Nachhall klingt noch einige Minuten nach, die Süße würde ich bei allen drei Produkten eigentlich gern weiter reduziert sehen, sie hängt als Effekt ähnlich nach. Auch hier suche ich, dem Produktdesign entsprechend, einen „einfachen“ Drink aus, schließlich holt man sich so einen Aperitif eben, weil man nicht mit vielen Zutaten herumbasteln will, sondern die Vielfalt schon vorgegeben hat. Zur herben Blütigkeit des Kalyx passt meines Erachtens ein halbtrockener Sekt wunderbar. Auch hier kann man sich das Mischverhältnis von 1:1 als Basis für eigene Experimente heranziehen. Der Kalyx Royal ist sicher für ein Essen in netter Gesellschaft eine unerwartete, viele Fragen nach sich ziehende Einleitung.

Kommen wir zum Dritten im Bunde, dem Ricordino L’Essenza della Dolce Vita. Leuchtendes, blasses Gelb sieht man schon in der Flasche, im Glas wirkt die Flüssigkeit fast schon grüngelb. Eine Mischung aus Zitrusfrucht und Kräutern erwartet die Nase – die klar kommunizierte, kurze Zutatenliste ist auch hier ohne viel Mühe erschnupperbar. Zitrone, Limette, Orangenblüte, Basilikum, Rosmarin, Thymian und Angelikawurzel, außer der Zitrone ist aber keine Komponente wirklich im Vordergrund. Ein schön mildes, frisches Bouquet, sehr angenehm zu riechen und gut zusammengestellt.

Im Mund bin ich dann etwas enttäuscht, neben der direkten Süße ist nur etwas recht generisches Zitrus vorhanden, gefolgt von milder Bittere und leichten Kräuteraromen. Ein aromatisches Leichtgewicht – das muss nicht zwingend schlecht sein, nach den zwei Vorgängern fällt es aber deutlich auf, dass der Ricordino etwas schwach auf der Brust ist. Ein kurzer Abgang wird gefolgt von einem Nachhall, in dem die Angelika sich noch etwas zeigt. Hm, ich bin gespannt, ob sich das in einem Mixdrink durchsetzen kann. Erneut: Ein ganz einfaches, Zweizutatenrezept, alles darüber hinaus würde den Ricordino erwürgen. Ingwer und Zitrus, das ist eine grundsätzlich gute Kombination (wie man hört, hilft das auch gegen Viren, ich will hier aber keine Gesundheits-, sondern Genusstips geben). Also, etwas Eis ins Longdrinkglas, einen guten Schuss Ricordino, und das ganze mit gut scharfem Ingwerbier aufgießen und die freche Frische genießen. Ich nenne das einfach mal Ricordino Ginger.

Ich habe hier einen klaren Favoriten – Camela ist mit Abstand der für mich interessanteste Vertreter dieses Trios. Kalyx hat seine sehr spannenden Momente, Ricordino finde ich für mich persönlich dagegen eher langweilig. Auch ist Camela der einzige der drei, der sich meiner Meinung nach in echten Cocktails interessant machen kann, und nicht „nur“ in Longdrinks. Für mich als eher seltenen Konsumenten von einfachen Mischdrinks mit Tonic Water, Ginger Beer oder Bitter Lemon gibt es da nur mäßig viele Anknüpfpunkte. Camela nehme ich, wie gesagt, ausdrücklich aus: Das ist ein aufregender, ungewöhnlicher und unterhaltsamer Aperitif, mit dem ich sicherlich viel anfangen werde (als ersten Versuch ein Spicy Negroni, zum Beispiel).

Ich bin aber auch nicht wirklich die Hauptzielgruppe, glaube ich. Wer schon eine Weile meinen Blog verfolgt, und gern seinen Gästen ähnlich aromatische Drinks servieren will, wie ich sie in meinen Artikeln oft zeige, aber an der Komplexität und dem Aufwand verzweifelt, ist bei diesen Aperitifs dagegen durchaus richtig: man muss keine 20 Zutaten bereit halten, keine komplizierten Mischverhältnisse beachten und viel Barwerkzeug griffbereit haben, sondern kann mit wenigen Handgriffen und simplen Rezepten sehr viel Ungewöhnliches, Überraschendes erreichen. Das ist, denke ich, das Ziel dieser Produkte – und das leisten sie wirklich gut.

Offenlegung: Ich danke RTF Distillers GmbH für die kosten- und bedingungslose, unaufgeforderte Zusendung der drei hier vorgestellten Produkte.

Bier am Freitag – Zhiguli Barnoe Pshenichnoe (Жигули Барное Пшеничное)

Exotische Biere, da mag man an Südamerika und Fernost denken, doch für mich viel exotischer als das ist ein Bier aus Russland. Von Mexiko über Argentinien bis China und Australien habe ich schon Gerstensaft im Glas gehabt, aber ein russisches Bier? Das ist mir bisher komplett entgangen. Das Zhiguli Barnoe Pshenichnoe (Жигули Барное Пшеничное) von der Moskovskaya Pivovarennaya Kompaniya (Moskauer Bierbrauerei), der laut eigener Aussage modernsten Bierbrauerei Russlands, soll diesen Mangel beheben. Es handelt sich dabei, wie der Name schon sagt, um ein obergäriges Weizenbier. Das Zhiguli scheint ein „legendäres“ Restaurant bzw. eine Bierhalle in Moskau zu sein – ich habe es durch Zufall auch hierzulande in Flaschen mit Drehverschluss gefunden, man kann sich also leicht davon überzeugen, ob sich ein Bierabstecher nach Russland lohnen könnte.

Zhiguli Barnoe Pshenichnoe (Жигули Барное Пшеничное)

Optisch weiß es zu überzeugen – ein hübsches, volltrübes weil unfiltriertes Ocker sitzt im Glas, mit einem attraktiven Schaum, der aus sehr feinen Bläschen besteht, mit einzelnen sehr großen dazwischen. Nur vereinzelt sieht man Perlage aufsteigen. In der Nase wirkt das Bier sehr getreidig, mit einer seltsamen, leicht dumpfen Eiersalatnote, so seltsam es klingt. Durchaus ein Braufehler, finde ich, und ich bin sehr zaghaft, so etwas zu sagen. Hefe ist ebenso vorhanden.

Im Mund wirkt das Zhiguli Barnoe Pshenichnoe zunächst überraschend sauer, fast schon zitronig oder an Waldmeisterbrause erinnernd – jedenfalls ein sehr deutlicher Unterschied zu den Hefeweizen deutscher Brauart, die ich kenne. Diese Eiernote, die nun fast schon in Plastik übergeht, ist auch geschmacklich vorhanden, es ist irgendwie schwer definierbar, inzwischen bin ich sicher, dass das ein Mangel ist. Die Textur ist zwar fett, dennoch wirkt das Bier leichtkörperig und luftig, ist für ein Weizenbier vergleichsweise trocken und herb (11 IBU). Die ausgeprägte Säure und deutliche Karbonisierung sorgen für angenehme Rezenz, zusammen mit den 4,9% Alkoholgehalt ist das für mich ein sehr frisches Sommerbier. Der Abgang ist extrem blumig, voller Jasmin und dennoch zitrusfrisch wie zu Beginn. Sehr kurz, weiterhin getreidig und ohne viel Tiefe klingt das Bier aus.

Ungewöhnlich, aber, und das muss ich sagen – daran kann man sich gewöhnen, wenn dieser Eiersalat nicht wäre. Eine zweite Flasche, einen Monat später gekauft, hatte dasselbe Aroma, es ist also nicht nur eine Flasche, die mangelhaft gewesen wäre. Ich für meinen Teil werde die anderen Biersorten, die es in dem neuen russisch-slawischen Supermarkt, der bei mir um die Ecke geöffnet hat, dennoch sicherlich auch noch ausprobieren. Der Trockenfisch, den ich beim letzten Besuch mit dem Zhiguli Barnoe Pshenichnoe gekauft habe, war jedenfalls spitze, so dass ich sicher wieder dorthin kommen werde.

Drachenbrüder – Guizhou Yingbin Drache Nr.6 und Drache Nr.9 (贵州迎宾酒 龙·6, 龙·9)

Auf meinem Blog hatte ich bisher so einige Leicht– (清香, qingxiang) und Starkaroma-Baijius (浓香, nongxiang) besprochen, die dritte große Kategorie, der Sauce-Aroma-Baijiu (酱香, jiangxiang) kam recht kurz. Das ändert sich heute, gleich zwei Exemplare des besonders in Südwestchina äußerst beliebten Stils der chinesischen Nationalspirituose will ich jetzt meinen Lesern vorstellen. Der Name der Provinz Guizhou, aus der der Löwenanteil des Soßenaromabaijius kommt, wird manchmal auch als „Kweichow“ latinisiert, die wahrscheinlich berühmteste Marke an Baijiu überhaupt ist hier im Westen dem einen oder anderen vielleicht darum als „Kweichow Moutai“ bekannt. Die Stadt Zunyi, in der die Destillerie Guizhou Yingbinjiu liegt, ist eines der Zentren der Herstellung dieser Art des Baijiu und liegt (für chinesische Verhältnisse) ganz in der Nähe der Stadt Maotai.

Mit der Phrase „7 mal gebrannt“ wirbt der deutsche Importeur des Guizhou Yingbin Drache Nr.6 (贵州迎宾酒 龙·6) und Guizhou Yingbin Drache Nr.9 (贵州迎宾酒 龙·9) – darunter versteht man bei der Herstellung von Sauce-Aroma-Baijiu etwas anderes als bei den meisten westlichen Spirituosen. Im Gegensatz zu letzteren, wo ein Destillat öfters durch die Destille läuft, wird bei Baijiu die einmal angesetzte Maische in einem daraus aufgeschütteten Hügel vorbereitet und dann immer wiederverwendet, mit neuer Hirse angereichert, weiter in Gruben fermentiert und schließlich ein Destillat aus ihr gezogen. So ein Zyklus dauert rund einen Monat, das ganze wird eben mehrfach mit derselben Maische gemacht (hier, wie beworben, 7 mal). Am Ende werden diese unterschiedlichen Destillate, die alle unterschiedliche Eigenschaften haben, in Tonkrügen gereift und am Ende zu einem Produkt verblendet. Das Ergebnis kommt jetzt hier ins Glas!

Trauen wir uns, dem ersten der beiden Drachen zu begegnen. Normalerweise trinkt man Baijiu nicht, wie ich das hier tue: Er wird zum Essen getrunken, oder als Shot, darum muss man auf andere Qualitäten achten, als man das bei den typischen, westlichen Spirituosen, die ich sonst hier bespreche, macht.

Im Glas ist der Guizhou Yingbin Drache Nr. 6 (贵州迎宾酒 龙·6) kristallklar und ohne Fehler. Man darf hier nicht den Fehlschluss tun, zu denken, „klar“ bedeute „ungereift“ – nein, im Namen steckt das schon, er ist 6 Jahre gereift, die Tonkrüge, die man in China dafür verwendet, geben einfach keine Farbe ab. Man sieht dicke Beine ablaufen, die schon auf den Alkoholgehalt von 53%, ein sehr typischer Wert für Sauce-Aroma-Baijiu, hinweisen.

Die Nase zeigt dann, woher der Name der Kategorie kommt. Neben erdiger Hirse findet sich eine deutliche, dunkle Sojasoßen-Note, würzig und karamellig zugleich, mit Anklängen schwarzer, kakaolastiger Schokolade. Ein minimaler Anflug von gereiftem Käse ist stiltypisch und gut eingebunden. Bei den ganzen schweren Tönen kommt eine leichte, grüne Frische gar nicht ungelegen, um das ganze aufzuhellen. Dreht man das Glas schnell, entweicht noch etwas Plastikkleber.

Im Mund hält man Baijiu normalerweise nicht lange, ich tue das hier nur, um Details zu erkennen. Kümmel schmecke ich, Getreide, erdige Töne. Eine sehr fette Textur kollidiert mit der bei Sauce-Aroma-Baijiu üblichen Trockenheit, eine ungewöhnliche Mischung für den Laien. Die Adstringenz nimmt im Verlauf zu, eine starke Säure entwickelt sich, ohne in unangenehme Bereiche zu kippen. Der Abgang ist mittellang, eukalyptuslastig und legt sich kühlend auf den Gaumen, schokoladige Töne klingen nach. Ein sehr frisches Mundgefühl bleibt – eine der herausragenden Eigenschaften eines guten Baijiu.

Der Drache Nr. 6 ist ein typischer, aber vergleichsweise milder Saucenaroma-Baijiu, unkompliziert und süffig, ohne die hochungewöhnlichen Aromen, die viele Baijiuanfänger abschrecken. Hier ist ein wirklich schöner, einfacher Einstieg in diese doch nicht ganz einfache Kategorie zu finden.

Prüfen wir direkt einfach mal, was 3 zusätzliche Jahre im Tonkrug mit dem Brand anstellen – ich finde derartige Vergleiche immer spannend, sie zeigen das Potenzial, das in einem Produkt steckt. In China hatte ich die Gelegenheit, bei einem Hersteller dasselbe Leichtaroma-Baijiu-Produkt frisch aus der Destille, nach 3 Jahren, 6 Jahren und 12 Jahren probieren zu können, und es ist hochinteressant, was so ein unscheinbarer Tonkrug leisten kann, und bin gespannt, wie sich das für Sauce-Aroma-Baijiu verhält.

Natürlich bleibt auch der Guizhou Yingbin Drache Nr. 9 (贵州迎宾酒 龙·9) transparent und ohne Färbung. 9 Jahre ist für einen Baijiu der gehobenen Qualität immer noch ein recht junges Alter, 20 und 30 Jahre sind hier keine Seltenheit.

Man erkennt aber im Vergleich schon recht deutlich Unterschiede – die Frische ist etwas zurückgenommen, die leicht käsig-würzigen Noten dringen nach vorne. Das Getreide ist fast vollständig verschwunden. Wir haben hier eine sehr erdig-dunkle Aromatik vor uns, noch deutlicher an Sojasoße erinnernd als der jüngere Drachenbruder. Gleichzeitig ist aber auch der Klebstoff nicht mehr da: Im Gegensatz zu einer Lagerung im Stahltank oder einem Glasballon sieht man daran, dass der Ton atmet und tatsächlich eine Reifung und Veränderung stattfindet.

Runder und feiner wirkt der Drache Nr. 9 auch im Mund, sehr elegant, die Trockenheit ist vorhanden, aber milder und feiner ausgeprägt. Textur und Mundgefühl sind wunderbar dagegen ausbalanciert, die würzigen Aromen von Getreide und salzigem Kakao liegen lange am Gaumen. Sojasoße, ganz milder Käse – die Typizität zeigt sich von ihrer besten Seite. Keinerlei Störaromen finden sich, nichteinmal der Alkoholgehalt von 53% ist spürbar. Dennoch klingt der Drache Nr. 9 sehr warm und lang aus, mit sich haltendem Geschmack und sehr anders als Drache Nr. 6. Leichte Mineralität findet sich im Nachhall, erinnert an feuchten Beton.

Ich fühle mich bei diesem Baijiu sehr wohl: Auch hier sind die Einzelkomponenten perfekt verbunden und für den westlichen Gaumen in sehr gelungenem Maße vorhanden. Rund und komplex, hocharomatisch, aber nicht überwältigend, und trotz der Stärke fein. Das trinkt sich echt gut.

Ich kann beide bedenkenlos empfehlen, und würde sie tatsächlich dem Einsteiger in diese Baijiukategorie sehr ans Herz legen – insbesondere, weil es in Deutschland bisher kaum Möglichkeiten gab, hochwertige und gleichzeitig finanzierbare Exemplare dieser Kategorie zu erwerben (der klassische Maotai kostet hierzulande auch schnell dreistellige Preise). Wer eher leichter, frischer unterwegs sein möchte, probiert den 6-Jährigen; wer mehr auf dunkle Eleganz steht, den 9-Jährigen.

Elixir of Life ist ein Drink des Baijiu-Cocktail-Vorreiters Paul Mathew aus London, gefunden in Derek Sandhaus‚ Buch „Drunk in China“. Paul machte schon mit Baijiu Cocktails, als ich noch nicht mal wusste, dass es Baijiu überhaupt gibt. Ich habe ihn kurz kennengelernt, ein stiller, vorsichtiger Mann, very british, aber sympathisch, und wer den süßschweren Drink mal probiert hat, sieht sofort, dass er daneben auch weiß, was er tut. Wenn jemand mal in The Hide vorbeischaut, sagt ihm einen Gruß von mir! Ich nehme den 9 Jahre alten Drachen hierfür; wer nicht zusätzlich noch einen Starkaroma-Baijiu zu Hause hat, hole diesen Einkauf bitte nach (z.B. Ming River), bis dahin könnte man einfach die doppelte Dosis des Drachen heranziehen.

Elixir of Life Cocktail

Elixir of Life
⅔ oz / 20ml Sauce-Aroma-Baijiu
⅔ oz / 20ml Stark-Aroma-Baijiu
½ oz / 15ml süßer Wermut (Kakao-infused für die Profis)
½ oz / 15ml Galliano l’Autentico
½ oz / 15ml Aperol
1 Spritzer Walnuss-Bitters
Auf Eis rühren. Mit Orangenzeste absprühen.

[Rezept nach Paul Mathew]


Die Präsentation muss natürlich angesprochen werden. Hier zeigt sich deutlichst der chinesische Hang zur Opulenz, der Materialeinsatz ist enorm. Die richtig schweren Kartons, hochwertig gestaltet, sind kein Vergleich zu den dünnen Pappkartons, in denen man manchen Whisky oder Rum bekommt; innen sind sie darüber hinaus noch ausgeschlagen mit Stoff. Die Flaschen der Guizhou Yingbin Drachen sind ähnlich hübsch, die Mischung aus Glas, Metall und Plastik wirkt hier nicht billig, allein der Nachfüllstop aus Plastik ist ein Hinweis auf die Gefahr der Produktpiraterie. Das Geschenkpotenzial ist toll, mit sowas kann man den sinophilen Bekannten wirklich vom Hocker hauen, oder ein Austellungsstück für die kleine aber feine Heimbar der Verwandten herbeizaubern, denn die Drachen aus China haben Aufbewahrungs- und Zeigecharakter.

Im Gesamtfazit: Toll, dass sich ein Importeur für diese Spirituosen gefunden hat. Ich drücke der jungen Firma, die sich ein mutiges Projekt ausgesucht hat, die Daumen, dass sich das am Ende rechnet. Die Situation von Baijiu war in Deutschland hauptsächlich deswegen kompliziert, weil die guten Produkte kaum erhältlich waren, und dies scheint sich, so mein Eindruck des letzten Jahres, langsam aber unaufhaltsam zu ändern. Gut so! Ganbei!

Offenlegung: Ich danke der Woltermann Import UG für die unaufgeforderte, kosten- und bedingungslose Zusendung je einer Flasche dieses Baijius.

Bier am Freitag – Stone ///Fear.Movie.Lions Hazy Double IPA

Neulich habe ich es im Fernsehen gesehen – es kam eine Werbung für das alternative globale Positionierungssystem What3Words. Die Idee dahinter ist, dass man jeden Ort auf der Welt durch eine Kombination von 3 Wörtern beschreiben kann, die sich leichter merken lassen als die unhandlichen Zahlenkolonnen des GPS-Systems. „///Fear.Movie.Lions“ ist dabei die Wortkombination für die Stone-Brauerei in Richmond in den USA, und das ist auch die Inspiration für das Stone ///Fear.Movie.Lions Hazy Double IPA. Abgefüllt in einer Dose mit 473ml, die als witziges Detail eine nette Darstellung des Stone-Maskottchens, des Gargoyles, in der Metalllasche eingeschnitten hat.

Stone Brewing ///Fear.Movie.Lions Hazy Double IPA

Nach dem Eingießen sieht man ein sattes Safrangelb im Glas. Naturtrüb weil ungefiltert, darauf legen die Brauer großen Wert. Auch ohne Gegenlicht sieht man Milliarden von winzigsten Bläschen allerorten rasend schnell nach oben steigen, eine richtig wilde Jagd zur Oberfläche, was hier veranstaltet wird. Der Schaum ist mittel- bis großblasig, für ein Ale ausdauernd und dick.

Von Stone Brewing erwarte ich selten ein zurückhaltendes, dezentes Bier, und schon die Nase kündigt an, dass wir das auch hier nicht zu befürchten haben. Eine freche Mischung aus Tropenfrucht und Hopfenbittere schlägt von Anfang an zu, ohne Rücksicht zu nehmen – man meint, schon eine leichte Betäubung der Riechzellen abzubekommen. Grüne Ananas kombiniert sich hier mit dem Geruch eines schon eine Weile arbeitenden Komposthaufens, da sind neben der Frucht auch viele erdige, grasige und fast schon pferdestallartige Noten.

Auch im Mund ist so eine Dunkeltönigkeit, die mich bei einem DIPA überrascht, fast schon malzig wie ein belgisches Dubbel wirkt das. Erdigkeit, schwere Süße, so beginnt das FML, geht dann immer mehr in die kantige Grapefruitbittere über, und schließlich kommt noch limettige Säure dazu – ein gar nicht unspannender Geschmacksbogen. 8,5% Alkoholgehalt spürt man nach wenigen Schlucken schon, nicht nur im Effekt, auch in der bombig fetten Textur, das wirkt stellenweise wie die aufgeschäumte Milch auf einem Cappuccino.

Der Abgang ist dafür kurz, ein bisschen eckig, was aber durch die durchgängige Süße aufgefangen wird – erst ganz zum Schluss wird das Zäpfchen hinten im Rachen gekitzelt, eine fette bitterlastige Adstringenz setzt ein, und die Stone-Charakteristika kommen dann voll durch.

Eine Bombe, vor allem von der unglaublichen, zum darauf Herumkauen anregenden Textur her, um so besser, dass sich aromatisch nicht auch noch alles gleichzeitig nach vorne drängelt. Ein Bier, wie ich es von Stone kenne, für die Freunde des Angriffs auf alle Rezeptoren – wer ein zartes Bier zum Gaumenklären sucht, oder zur Erfrischung, bitte woanders suchen: das hier ist eine Faust ins Gesicht.

Doppelte Nachspeise – Guglhof Holler Brand 2011 Reserve

Ich war etwas überfordert, als es eines Abends bei meinem Urlaub im Salzburger Land zu dem gereichten Kaiserschmarrn ein dunkelrotes, aus kleinen Früchten bestehendes Mus gab. Eine kurze Nachfrage ergab: Hollerkoch nennt sich das in Österreich, Holunderbeeren eingekocht zu einem Mus. Daraus folgte mir, gescheit wie ich bin, dass Holler das österreichische Wort für Holunder ist. Nicht, dass ich mit Holunder nicht schon viel Erfahrung hätte – meine Eltern hatten früher jedes Jahr die Holunderbeeren in der Gegend gesammelt und daraus Saft gekocht. Dieser Saft ist vollgepackt mit Vitaminen und das beste Erkältungsmittel, das ich kenne, es schmeckt superlecker und man schwitzt, wenn man eine Tasse davon abends erwärmt trinkt, über Nacht selbst die härteste Infektion aus.

Nun, meine Eltern sind inzwischen in einem Alter, wo man nicht mehr den ganzen Tag Saft kocht. Darum war der erste Kontakt mit dem Hollerkoch direkt eine sehr angenehme kleine geschmackliche Remineszenz an die alten Zeiten. Doch verrückterweise hört damit meine Holundergeschichte in Österreich nicht auf: ein paar Tage später wurde mir zum Abendessen der Guglhof Holler Brand 2011 Reserve empfohlen. Die älteste Brennerei Salzburgs (und Österreichs) hatte mich bereits vor einer Weile mit einem hübschen Rumsortiment überrascht, und als die Brennerei dann auf der Speisekarte regelmäßig auftauchte, war der Holler Brand der erste in einer langen Reihe von Obstbränden, die ich dort probierte. Ich bin mir nicht sicher, ob ich im Hotel denselben Jahrgang bekommen hatte, den ich hier vorstelle – auf dem Guglhof werden Jahrgangsbrände hergestellt, die können von Jahr zu Jahr unterschiedliche Alkoholgehalte und Detailgeschmäcker haben, wie das bei einem echten Handwerksbetrieb halt durchaus üblich ist. 41% hat jedenfalls der Jahrgangsbrand 2011, den ich nach dem Urlaub direkt als Flasche erworben habe, und den ich nun mit meinen Lesern zusammen öffne.

Guglhof Holler Brand 2011 Reserve

Die Farbe ist klar und transparent, was hier aber nicht bedeutet, dass die Spirituose ungereift ist – sie wurde nur nicht in Holzfässern gelagert. Eine Ruhephase von mehreren Jahren in offenen Glasballons sorgt nach der Destillation für Reifung, auch ohne dass Fremdaromen dazukommen. Eins meiner Lieblingsparadoxa sieht man im Glas: Leichte Schwere. Ich meine damit, dass sich die Flüssigkeit viskos, aber nicht wirklich ölig beim Schwenken bewegt. Wenn man es sieht, weiß man, was ich meine. Das ganze Verkostungsglas ist mit dicken Schlieren belegt, die zwar zügig ablaufen, aber immer noch Reste hinterlassen.

Die Nase wird von einem herrlichen Duft bezaubert – bei meinem ersten Kontakt mit diesem Brand war ich fassungslos, wie wunderbar der Holler Brand riecht. Wunderbar blumige Eindrücke geben genau die duftende Pracht einer großen Staude Holunderblüten wieder, süßlich, mit Anflügen von Aprikosen- und Kirschfrucht, in einer Reihe gleichzeitig sowohl zart und parfümig als auch voll und rund, keinerlei Störfaktoren liegen vor. Hier hat der Brenner wirklich die Blüte 1:1 ins Glas gebracht, faszinierend. Ich schnuppere viele Minuten daran, bevor ich einen ersten Schluck nehme.

Guglhof Holler Brand 2011 Reserve Glas

Jener beginnt mit einer hübschen Mischung aus Süße und Bittere. Sowohl Holunderfrucht als auch -blüte entwickelt sich sehr schnell, fügt sich mit der vollen Textur zu einer Eleganz zusammen, die ich bewundere. Im Verlauf kommen noch Steinobsttöne dazu, die die Komplexität erhöhen, ohne den klaren Holundercharakter zu beeinflussen. Schließlich baut sich langsam eine dezente Würzigkeit auf, ein leichtes pikantes Brummen, das eine attraktive Fülle und Rundheit am Gaumen erzeugt. Ideal ausbalanciert, jeder Aspekt ist da, übertrumpft aber den anderen nicht. Der Abgang ist extrem floral, Holunderblüten, Jasmin, Rosen, ein edler Blumenstrauß liegt da im Mund, klingt sehr lange nach. Milde Wärme und ein leichtes Kribbeln findet sich am ganzen Gaumen und auf der Zunge. Noch viele Minuten, wenn der Brand schon lange den Mund verlassen hat, hallt der Holunder noch nach.

Ich lehne mich mal aus dem Fenster und bestätige den Eindruck, den ich abends im Salzburger Hof hatte, als ich diesen Brand nach dem Essen als Absacker getrunken hatte – das ist für mich persönlich sicherlich mit eine der besten, gelungensten Spirituosen, die ich je in einem Verkostungsglas hatte. Ein Traum in jeder Hinsicht, klar und prägnant, vollaromatisch, dabei immer unaufdringlich und mit spielerischer Leichtigkeit.

Sowas passt natürlich perfekt auch in Cocktails, die auf wenige, aber aromatische Zutaten setzen. The Translucent wird normalerweise mit Kirschwasser hergestellt, doch der Holler Brand ist eine mehr als passende Abwechslung in diesem Rezept. Wirklich gut kalt gerührt, in einer vorgekühlten Coupe, da habe ich überhaupt keine Probleme, gleich zwei davon zu schlürfen. Ein Drink, der in seiner Eleganz dem Salzburger Obstbrand sehr angemessen ist.

The Translucent Cocktail

The Translucent
1¼ oz / 40ml Gin
¾ oz / 25ml Kirschwasser
¼ oz / 10ml Crème de Cacao (weiß)
Auf Eis rühren.

[Rezept nach unbekannt]


Ich möchte hier zwei Personen danken – einmal Michael Mattersberger von True Spirits, der mich auf die Brennerei Guglhof erstmals aufmerksam gemacht hat, und dann dem netten Restaurantleiter im Salzburger Hof in Leogang, der mir das hübsche Verkostungsglas geschenkt hatte, nachdem ich mich jeden Abend nach dem Essen durch das Guglhof-Sortiment getrunken hatte. Den Weichselbrand aus der Sauerkirsche vom Guglhof habe ich seitdem immer noch ebenso auf der Einkaufsliste wie den Alten Apfel.

Für die Freunde des Food-Pairing möchte ich ausdrücklich die tolle Nachspeise ansprechen, die es an diesem denkwürdigen Abend gab – das Pfirsich-Holundermousse mit rosa Pfeffer und Zitronenganache, in Kombination mit dem Guglhof Holler Brand, ich weiß wirklich nicht, ob es überhaupt noch besser geht. Höchstens noch in Verbindung mit Kaiserschmarrn und Hollerkoch. Meine Begleitung war nur noch am Grinsen, weil ich mich vor Begeisterung gar nicht mehr einbekommen konnte. Ich hoffe, meine Leser lächeln auch ein bisschen und ziehen sofort los, sich eine Flasche dieses Spirituosentraums aus Österreich zu besorgen. Und ich mache mir bei der nächsten Erkältung einfach einen warmen Trunk aus dem Hollerbrand, vielleicht hilft er auch so gut wie einst der Holundersaft meiner Eltern.

Bier am Freitag – Bierbichler Weißbier

Ich bin neulich wieder einmal an Rosenheim vorbeigefahren, auf dem Weg ins Salzburger Land. Leider liegt das für mich auf diesem Urlaubsweg ungünstig – auf dem Hinweg nach Österreich ist man kurz vor der Grenze, da will man nicht in Deutschland noch auf eine Pause halten; auf dem Rückweg ist man gerade ein, zwei Stündchen unterwegs (je nachdem, wie auf den engen Straßen des Pinzgau der Verkehr ist), da will man den Verkehrswahnsinn um München möglichst schnell hinter sich bringen. Also verlasse ich mich auf den lokalen Bierexperten im Edeka der Mainzer Straße in Saarbrücken, mir Rosenheimer Bier anzubieten. Das Bierbichler Weißbier hat also eine Geschichte, die ich beim Genuss gerne überdenke, vielleicht sollte man dort doch mal einen Stop einlegen?

Bierbichler Weißbier

Haselnussbraun, starke Trübung. wunderbare, ausdauernde, gemischtblasige Blume, einem Weizenbier sehr würdig. Starke Perlage aus millionen von winzigsten Perlchen, die im Turbotempo aufsteigen. Man kann zunächst schlecht am Bier riechen, wegen dieser tollen Schaumkrone, man erschnuppert dann aber eine deutliche Malzbasis, Würzigkeit, fast schon gemüsige Spargeligkeit (und nein, ich empfinde das keinesfalls als Fehlton!) mit Schlag ins Nelkige.

Sehr volles Mundgefühl, tolle, kräftige, aber nicht übermäßig cremige Textur, 5,5% Alkoholgehalt finde ich sehr attraktiv für so ein Bier. Geht ziemlich schnell vom Süßen ins Saure über, mit einer klaren Frischekante, durch die rein optisch schon wahrgenommene Karbonisierung. Nelkig, zitronig, säuerlastig, ohne wirklich superaromatisch zu werden. Kurzer Abgang, trocken, klar und frisch.

Ein sehr süffiges, erfrischendes Hefeweizen, ohne Spielerei, sehr klassisch und sauber. Das auf dem Etikett abgedruckte Motto „bekannt – beliebt – beständig“ kann ich durchaus nachvollziehen.

Brautgeschenke – Nü’er Hong Huangjiu (女兒紅黄酒)

Doch erstaunlich lange Zeit habe ich mich nun mit chinesischen Spirituosen auseinandergesetzt, vor allem mit Baijiu, und doch kam ich eher selten in Kontakt mit dem Vorfahren des Hirsebrands: dem Huangjiu. Vielleicht ist der Grund dafür aber eben das, dass man Huangjiu eigentlich auch nicht als „Spirituose“ bezeichnen kann, da er nicht destilliert wird, er ähnelt in der Herstellung mehr einem japanischen Sake. Vor der Verbreitung und Perfektionierung der Destillationstechniken wurde in China hauptsächlich Huangjiu getrunken, wenn man Alkohol haben wollte, und in den letzten Jahren hat die Beliebtheit auch wieder zugenommen: 3,5 Milliarden Liter wurden 2011 an Huangjiu in China konsumiert. Dazwischen gab es eine lange Phase, in der der „gelbe Wein“, so die wörtliche Übersetzung, als Getränk der verweichlichten, abgehobenen Elite gesehen wurde, und der viel stärkere, billigere Baijiu die Droge des einfachen Volkes war.

Nü’er Hong Huangjiu (女兒紅黄酒) ist eine Sorte von Huangjiu, bei der Klebreis und Weizen mithilfe des auch von Baijiu meinen Lesern bekannten Qu (dem immer als wichtigstes Geheimnis jedes Herstellers geschützten Fermentationsstarters voller Hefen, Schimmel und Bakterien) fermentiert wird. Besonders in der südöstlichen Provinz Zhejiang, wo der Nü’er Hong herstammt, hat diese Art von Reiswein – dass es eigentlich eher Reisbier ist, wollen wir hier nicht unter den Tisch fallen lassen – eine lange Tradition: vielleicht hat der eine oder andere beim Kochen asiatischer Gerichte schonmal den Shaoxing-Reiswein eingesetzt, ein sehr verwandtes Produkt, das man hierzulande in jedem Asia-Laden ohne Probleme bekommen kann. 5 Jahre reift dieser Huangjiu dann in Tonkrügen, bevor er in Flaschen gezogen und dann auch nach Europa verkauft wird; zum Glück, denn nun können wir ihn hier gemeinsam probieren.

Nü'er Hong Huangjiu (女兒紅黄酒)

Schon beim Eingießen wird hier nun auch optisch deutlich, dass Huangjiu und Baijiu zwei Paar Stiefel sind. Die rote Tochter (das ist die Übersetzung des Markennamens 女兒紅) erinnert mehr an einen Bourbon als an den chinesischen Hirseschnaps – rotbraun, Pariser Rot, mit dunkelorangenen Lichtreflexen. Im Glas bewegt sich die Flüssigkeit schwer, deutlich schwerer jedenfalls, als ich ihr mit den 14% Alkoholgehalt zugetraut hätte. Das Glaswandverhalten ist jedoch jenem entsprechend, man sieht kaum Rückstände.

Ich habe, wenn ich das Glas an die Nase halte, eine extrem deutliche Assoziation zu Sherry: Der Geruch ist dominiert von einer sehr ausgeprägten Nussigkeit, sogar noch deutlich mehr, als ein Amontillado das aufweist – eine gewisse Verwandheit der Aromatik ist unverkennbar. Im Gegensatz zum Südspanier findet sich beim Chinesen eine feine Säure, die über der Nuss liegt, kombiniert mit einer ganz dezenten Würzigkeit von Sojasauce; das geht beim Nü’er Hong besser zusammen, als man rein von den Worten her glauben mag. Ansonsten hat man mildes Rancio, was durch einen Anflug von Zitrus aufgefrischt wird.

Nü'er Hong Huangjiu (女兒紅黄酒) Glas

Im Mund ist die spanische Verwandschaft schnell vergessen, zumindest zum Amontillado – hier findet sich eine frische, freche, einem Weinessig ähnlich Säure, die eher an einen jungen Fino en rama denken lässt. Limettig, hell und leicht, darunter immer noch die starke Nussigkeit, die im Verlauf die Säure ein- und schließlich überholt. Der sehr leichte Körper hat nur noch Ideen von Sojasauce, mit einer edelherben Süßtrocken-Balance überrascht er den Gaumen; dass er in die Huangjiu-Kategorie 半干 (bangan, halbtrocken) gehört, verwundert dann nicht mehr. Ungewöhnlich, dass man in einer Spirituose derart ausgeprägt so viele der Eindrücke sammeln kann, die die Zunge differenzieren kann: süß, sauer, bitter, umami. Der niedrige Alkoholgehalt von 14% unterstützt dabei natürlich, hier wird nichts betäubt, die Zunge kann ihre Arbeit ungestört tun. Der kurze Abgang wird beherrscht von dieser aparten Zitrusnussigkeit, die am Ende sogar noch fast schokoladig wird.

Ich glaube, ich habe es ausgedrückt – wer Sherry mag, wird Huangjiu lieben. Die aromatische Nähe ist frappierend, vor allem, wenn man die Unterschiede in der Produktion berücksichtigt, komplett andere Basismaterialien, andere Herstellungsprozesse, andere Nachbearbeitung. Entsprechend habe ich als Cocktailrezept etwas ausgesucht, was eigentlich als Basisspirituose Amontillado verwendet. Ich habe dabei den Anteil an Zitronensaft etwas reduziert, um der inhärenten Säure des Nü’er Hong entgegenzuwirken. Ansonsten ist Die Blume von Jiangnan ein leichter, aber hocharomatischer Drink, mit einem Touch Exotik.

Die Blume von Jiangnan Cocktail

Die Blume von Jiangnan
1½ oz / 45ml Huangjiu
½ oz / 15ml gereifter Jamaica-Rum
¼ oz / 10ml Aprikosenlikör
½ oz / 15ml Zitronensaft
½ oz / 15ml Zuckersirup
1 Spritzer Angostura Bitters

Auf Eis shaken.
[Rezept nach Helmut Barro, adaptiert nach Joaquín Simós „Flor de Jerez“]


Ich hatte etwas Probleme, die kleine Flasche zu öffnen – der Kunststoffstöpsel ist wirklich fest eingepasst und man muss viel Kraft aufwenden, um ihn aus dem Flaschenhals zu ziehen. Das ist aber schon der größte Kritikpunkt am grundsätzlichen Produktdesign, denn die Flasche ist einfach knuffig, in dem nach chinesischer Farbenlehre glück- und zufriedenheitsbringenden Rot gehalten; eine der Geschichten um diese Marke geht eben genau darum, dass eine Flasche bei der Geburt einer Tochter vergraben wurde, um dann, bei der Hochzeit später, ein schönes Geschenk zu haben. Das erklärt neben der Farbe auch den Markennamen (rot ist bei klassischen chinesischen Hochzeiten die Farbe des Kleids der Braut, das westliche Weiß ist in China die Trauerfarbe). Sicherlich eine schöne Geschenkidee für die nächste Hochzeit sinophiler Bekannter auch hierzulande. Oder eben ein idealer, unkomplizierter und sehr schmackhafter Einstieg in die erweiterte Welt der chinesischen Trinkkultur!

Offenlegung: Ich danke der Jaxin Wein & Spirituosen GmbH für die kosten- und bedingungslose Zusendung einer Flasche dieses Huangjiu.

Bier am Freitag – Westmalle Trappist Extra, Dubbel und Tripel

Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Artikels weilte ich gerade in Brüssel und verkostete für den Spirituosenwettbewerb Spirits Selection by Concours Mondial de Bruxelles Schnäpse im Dutzend. Und das eine oder andere belgische Bier rann dabei abends sicher auch meine Kehle hinunter – ich liebe das Land für seine eigenständige, extrem lebendige Bierkultur. Trappistenbiere sind dabei ein wichtiger Bestandteil. Als ich neulich in einem Supermarkt in Saarbrücken mit dem Westmalle Extra ein mir noch unbekanntes Familienmitglied dieser Bierfamilie sah, dachte ich, das ist eine guter Anlass, die ganze Serie Westmalle Trappist Extra, Dubbel und Tripel zu besprechen.

Westmalle Trappist Extra, Dubbel und Tripel

Beginnen wir auch direkt mit dem auch mir neuen Westmalle Trappist Extra. Was ich rein von außen, bei Betrachtung der Etiketten, schonmal gut finde: das Abfülldatum ist auf der Flasche angegeben; für Bierfreunde eine wertvolle Information. Der Alkoholgehalt ist mit 4,8% für ein belgisches Bier erstmal niedrig angesetzt. Ein außergewöhnlich schöner Schaum entsteht beim Eingießen – eine herrlich hübsche Blume aus feinblasigem Schaum, die auch nach einigen Minuten nicht zusammenfällt und auf dem Bier stehen bleibt. Sie wird durch sehr ausgeprägte Perlage gespeist, man sieht wirklich Milliarden und Abermilliarden von feinsten Bläschen, die fast schon eine Fläche bilden, und dadurch das eh schon naturtrübe Blassgold noch dichter machen.

Westmalle Trappist Extra

Die Nase ist getreidig, fast schon holzig, würde ich sagen, mit leichter Erdigkeit und deutlicher Hopfenbittere – da ist kaum Aromahopfen drin, ein klassischer Biergeruch. Etwas milde Frucht liegt trotzdem drin, aber nur in Mikrodosierung. Die Nase ist, insbesondere bei guter Kühlung, damit unauffällig. Der Geschmack punktet dagegen direkt sehr, hier findet sich auch eine getreidige Würze, die an ein Helles erinnert: klar, sauber, ohne allzuviele Beigeschmäcker. Ein sehr direktes Bier, das trotz der Sauberkeit ein volles Mundgefühl hat, und eine hin und wieder gefühlte Süße mit knackiger, frischer Säure überspielt. Sowohl dadurch, als auch durch die schon angesprochene Perlage, ist das Westmalle Extra sehr rezent. Am Ende kommt eine effektive, kräftige Hopfenbittere auf.

Ein sehr schönes Bier, unkompliziert, frisch und leicht, das sich extrem süffig trinkt; und dabei trotzdem eher in die Kategorie „Genussbier“ fällt. Ideal für den heißen Sommer (wenn er dann nächstes Jahr kommen sollte)!

Das Westmalle Trappist Dubbel fällt dann rein optisch in eine ganz andere Kategorie – da ist schwarzbraune Blickdichte angesagt, und eine schön feinblasige Crema darauf, die sich einige Minuten gut hält. Geruchlich ist der Unterschied nicht ganz so deutlich, das Bier hält sich zurück, was Aromen angeht, eine leicht metallische Note, etwas Malz, ein Anflug von Hopfen, der minimale Fruchtigkeit mitbringt.

Westmalle Trappist Dubbel

Im Mund dagegen zeigt sich das dunkle Dubbel weniger zahm, direkt ist da eine kräftige Säure, die zusammen mit leichten Röstaromen den Gaumen aufmischt. Die Textur ist voll und schwer, doch durch die Säure und die sehr hohe Karbonisierung wirkt das Bier dennoch sehr frisch und trotz der Farbe auch irgendwie helltönig. Hier kommt auch eine milde Blumigkeit zum Vorschein, die paradoxerweise zur sehr ausgeprägten Trockenheit passt, die sich im Abgang dann noch zeigt. Mit 7% Alkoholgehalt haben wir hier schon etwas, was man am Ende des Biers dann spürt.

Das Westmalle Trappist Dubbel ist für mich ein klassisches Go-To-Bier, das ich immer mitnehme, wenn ich es irgendwo sehe. Es macht mir richtig viel Vergnügen: Einer meiner Lieblingsbelgier.

Kommen wir zum Stärksten des Trios – im Westmalle Trappist Tripel sind immerhin ordentliche 9,5% Alkohol eingebaut. Auch hier ist die optische Erscheinung über jeden Zweifel erhaben, eine leuchtende eidottergelbe Farbe, naturtrüb, mit explosiver Schaumentwicklung beim Eingießen. In der Nase machen wir eher einen Sprung zurück zum Extra, getreidig, metallisch, feuchter Kies, milde Bitterhopfentöne.

Westmalle Trappist Tripel

Wenn man sich durch den Schaum gekämpft hat, liegt eine sehr satte Textur im Mund. Rund, voll, mit initialer Süße wirkt das sehr attraktiv. Schnell holt aber Säure und Bittere das ein, bringt Komplexität im Eindruck, wenn auch nicht in der Aromatik: Es ist festzuhalten, dass alle drei Westmalles eher Texturbiere denn Geschmacksbiere sind. Dennoch ist das für mich ausgesprochen gut gemacht. Im Verlauf zeigt sich doch noch Aroma, eine sehr schöne Jasminblumigkeit entsteht und diese hängt im Abgang dann auch sehr lange nach. Sehr rezent ist das Tripel von Anfang bis Ende, bei der Frische muss man aufpassen, dass man nicht zuviel davon trinkt, gerade in der Sonne, wo so ein Bier herrlich wirkt, knallt das dann ganz gewaltig durch die Alkoholstärke, die man kaum spürt.

Im Endeffekt bin ich unendlich froh, dass ich an diese drei belgischen Trappisten hier bei mir so leicht herankomme – der Edeka in der Mainzer Straße hat sie oft vorrätig, neben vielen anderen Bierspezereien aus aller Welt. Aber, wie schon oben mal erwähnt: Westmalle landet bei aller Experimentierfreudigkeit immer wieder ohne jedes Nachdenken im Warenkorb bei mir. Tolle Biere, kurz und knapp gesagt.