Schlagwort-Archive: mixto

J.F. Kennedy hatte Recht – Tequila San José Silver

Eigentlich wollte ich meine Zeit nicht mehr mit Reviewschreiben für minderwertige Spirituosen verschwenden. Doch dann dachte ich mir – Fusel muss auch diskutiert werden, vielleicht sogar noch mehr als Qualitätsschnaps, denn sonst kauft am Ende jemand noch so einen Stoff, weil es praktisch keine Besprechung als Warnung davor gibt, ist dann wegen des grausigen Geschmacks für immer vom Tequila abgestoßen und verpasst damit eine der wunderbarsten Spirituosen, die es auf der Welt gibt.

Bevor ich diese Tequila-Erleuchtung in Form des Probierens von 100%-Agave-Tequila hatte, hatte ich mir in meiner Unwissenheit eben genau so uninformiert neben dem Hut-Tequila auch noch einen anderen Mixto (also einen Tequila, der nur zu mindestens 51% aus Agavenzuckerferment destilliert wird) in einem französischen Supermarkt gekauft: Den Tequila San José Silver.

tequilasanjose-bottleMan kann es aber dann doch recht kurz machen: Mir kommt es so vor, als wäre das der selbe Brennspiritus, der auch in die Sierra-Flaschen abgefüllt wird. Extrem metallischer Geruch, keinerlei Agavenfruchtigkeit schmeck- oder riechbar, nichts, was guten Tequila ausmacht, ist entdeckbar. Man muss schon viel Limette und Salz dazu servieren, um den Sprit wenigstens in Shotgläsern halbwegs trinkbar zu machen, für die Wirkungstrinker, denen das „danach“ egal ist und die auch Bremsflüssigkeit trinken würden, um dicht zu werden. Dass der San José nur 35% Alkoholgehalt aufweist (das Minimum dafür, dass er sich noch „Tequila“ nennen darf), ist ein weiteres Zeichen für Billigstproduktion.

Das perfide an diesem Tequila ist, dass er in einer schönen, aufwändig gegossenen Flasche abgefüllt ist, die echt was hermacht. Da lässt sich bestimmt der eine oder andere zum Kauf verleiten. Leider. Denn jede Flasche, die von solchem Zeug verkauft wird, bestätigt die Industrie darin, dass es einen Markt für schlechte Qualität gibt, und verkleinert damit den Markt für hochqualitativen Tequila aus 100% Agave.

Also: Fragt nicht, was der Tequila für Euch tun kann, sondern, was Ihr für den Tequila tun könnt. Und das ist, solche Mixtos prinzipiell, egal zu welchem Zweck man einkauft, im Regal stehen zu lassen und ein Signal zu geben: Wir wollen guten Tequila!

Sierra Tequila Silver Mixto Titel

Agavenfusel? Sierra Tequila Mixto Blanco und Reposado

Für viele ist das Wort Tequila synonym zu Sierra Tequila. Kein Wunder, als Marktführer in Deutschland mit einem absolut unverkennbaren Markenzeichen, dem Hut auf dem Drehverschluss (nein, er ist keine Zitronenpresse und hat auch sonst keine Funktion außer zu dekorieren!), und einiger verrückter, einprägsamer Werbespots läuft die Marketingmaschine rund – und in jedem Supermarkt ist er, meist als einziger Tequila, zu finden.

Und dennoch kommt entgegen der Werbung oft die entsetzte Antwort, dass man natürlich keinen Tequila probieren will, wenn man Neulingen etwas vorsetzen will – denn sie kennen nur Sierra Tequila, und das meist aus einem Umfeld, in dem man keinen Schnaps gut erinnert: Billige mexikanische Imbissrestaurants, Saufparties, Studentengelage oder All-you-can-drink-Events, bei denen es eigentlich egal ist, was man trinkt, solange es knallt. Dieses Image belastet jeden Tequila in Deutschland bis heute, und Sierra trägt leider einen nicht unerheblichen Anteil daran, selbst wenn es vom Hersteller gar nicht unbedingt beabsichtigt sein muss.

Sierra Tequila Silver Mixto Flasche

Dass Sierra Tequila entsprechend für viele Tequilaconnoisseure mit „Rachenputzer“ gleichgesetzt wird, ist sehr schade und tut diesem Mixto (zu diesem Begriff siehe weiter unten mehr) etwas unrecht, denn so schlecht ist er nicht – ja, das ist kein Tippfehler. Manch einer mag sich erinnern, wie sehr ich den Blanco in einer früheren Version dieses Artikels runtergeputzt hatte („Bremsflüssigkeit“, „widerwärtig“ und „eklig“ waren von mir verwendete Wörter, für die ich mich eigentlich entschuldigen sollte). Nach einer von Schnapsfreunden praktisch erzwungenen Wiederbesichtigung dieses Brands hebe ich nun leicht zerknirscht die weiße Flagge und mache einen Teilfrieden mit Sierra Tequila.

Insgesamt und erneut betrachtet hat Sierra Tequila Mixto Blanco mit einem wahrhaft guten Tequila für mich persönlich aber immer noch nicht so arg viel zu tun außer dem Namen. Schon beim Öffnen der Flasche springt einem ein säuerlich-metallischer Geruch entgegen, der mit dem Duft, den ich sonst mit Tequila verbinde, nicht wirklich vergleichbar ist. Eine milde, sehr süße Obstfruchtigkeit ersetzt die sonst von mir geliebte würzige Agavennote. Im Geschmack ist es dann ähnlich – etwas metallisch, grasig, eine erkennbare Alkoholnote. Trotz seiner ansprechenden Weichheit und Cremigkeit ist er mir zu körperarm und flach, dafür mit einem angenehmen Feuer im Abgang. Letzterer ist sogar mittellang und recht prägnant, wenn auch leicht seifig. Man sieht, meine wilde, zornige Ablehnung habe ich etwas überdacht; ein gewisses Desinteresse ersetzt sie.

Sierra Tequila Blanco und Reposado (auch vereinfachend als „silber“ und „gold“ bekannt) fallen in die Kategorie der Mixtos, also der Tequilas, die nicht zu 100% aus Agavenzucker destilliert werden, sondern mit bis zu 49% auch aus anderen, dann halt praktisch immer billigeren, Zuckerarten wie Rohrzucker hergestellt werden kann. Das ist legal und im mexikanischen Tequila-Gesetz auch so geregelt: Es darf sich dann immer noch „Tequila“ nennen. Da der Geschmack natürlich von der Agave kommt, ist bei einem Mixto immer ein Einschnitt diesbezüglich zu erwarten. Meist werden Mixtos zur Kostenreduktion in Bars eingesetzt, und da der deutsche Kunde kaum weiß, wie ein Tequila zu schmecken hat, geht das auch meistens durch. Leider, denn man muss klar sagen: Ein Mixto, egal welchen Herstellers, ist eine Minderqualität des Tequila, mit der man sich nicht zufrieden geben sollte.

sierratequila-sortenZur Flasche – mir gefällt das Flaschendesign, ehrlich. Sierra lässt sich auch hin und wieder was neues einfallen, wie die komplett geschwärzten Sonderausgaben. Wenn sie nun noch Etiketten machen könnten, die nicht so arg simpel daherkommen (die etwas lasche Karikatur eines Mexikaners mit der Gitarre vor dem Kaktus), und diesen dümmlichen Sombrero von der Flasche nehmen würden, könnte ich mich mit dem Markenimage anfreunden. So passt sich einfach alles in das Saufgelage-mit-Quantität-statt-Qualität-Schema ein.

Leute, tut Euch den Gefallen, und kauft, selbst wenn es nur um die Wirkung geht, einen 100%-Agave-Tequila, den man für nur minimal mehr Geld bekommt – wenn man noch nie einen guten 100%-Agave-Tequila getrunken hat, wird man Bauklötze staunen, wie groß dieser Qualitätsunterschied ist. Wenn man unbedingt sparen muss und billigen Schnaps benötigt, wäre es aus meiner Sicht dann vielleicht sogar besser, komplett auf Tequila zu verzichten, denn Mixtos haben in der Regel auch ein schlechteres ökologisches Profil als 100%-Agave-Tequilas und andere negativen Eigenschaften, auf die man als moderner, interessierter Spirituosenfreund gern verzichtet.