Mal so am Rande – Salz- und Zuckerkrusten für Cocktails

Für Cocktailglas-Krusten habe ich ein tolles Werkzeug gefunden, das mir gut dabei hilft, Krusten schnell und mit wenig Aufwand herzustellen. Früher musste ich einen kleinen Teller finden, der vom Durchmesser her für das Zielglas passte, diesen Teller dann mit Zucker oder Salz bestreuen, und letzen Endes das Streugut nachher wegwerfen, weil ich es nicht vernünftig zurück in den Behälter bekommen habe.

rimming2

Mit dem Krustenmacher (in Ermangelung eines besseren Worts), zu finden auf Ebay oder Amazon, ist das viel leichter, und er ist für Salz und Zucker gleichzeitig nutzbar.

rimming1

Und wenn man seine Kruste schnell gemacht hat, klappt man das ganze Ding einfach zusammen und kann es platzsparend und abgedeckt verstauen. Es ist auch ein Schwamm für Zuckerwasser dabei, den ich aber nicht nutze – das bringt nur was, wenn man an einem Abend schnell mal 20, 30 Krusten machen muss. Sonst ist das eher eklig.

Wie macht man so eine Kruste? Eigentlich ganz einfach. Man nimmt das Glas und reibt den Rand etwas mit einer zuckerhaltigen Flüssigkeit ein. Ich finde eine Limettenhälfte, die man beim Cocktailmachen eh meist zur Hand hat, sehr gut geeignet. Genausogut funktioniert aber auch Zuckersirup. Wasser dagegen ist ungeeignet – es klebt den Zucker oder das Salz nicht fest.randmitlimette

Man muss darauf achten, wirklich nur sehr vorsichtig und wenig von der Klebeflüssigkeit an den Rand zu bringen. Ein leichtes Reiben, idealerweise mit umgedrehtem Glas auf der Limette und nicht umgekehrt, bringt den besten Effekt.

schlechtersalzrand

Wenn man es übertreibt, oder das Glas nicht auf dem Kopf hält, führt das zu unschönen, übermäßigen, ungleichmäßigen Rändern, wie man auf dem Foto oben sieht.

rimming4

Richtig gemacht dagegen finde ich einen Salzrand an einem Cocktailglas sehr ansprechend. Er betont das Glas und gibt eine exotische Note. Man lässt die Klebeflüssigkeit nun also ein wenig antrocknen, so eine halbe Minute vielleicht, und stülpt das Glas dann in die Streugutfläche.

gutersalzrand

Etwas warten, bis der Rand klebt, dann das Glas abheben und leicht anrütteln, um den überflüssigen Krümelkram wegzubekommen. Das Ziel ist kein fetter, dicker Rand, sondern eine feine Linie, die nur oben auf dem Glasrand entlangschweift. Falls es nichts geworden ist, einfach das Glas kurz abspülen und wiederholen.

rimming5

Bei Zucker darfs bei mir meistens ein bisschen mehr sein als beim Salz – letztlich ist das aber eine persönliche Sache, und eine, wie der Cocktail, der nachher ins Glas soll, geartet ist: Ein starksaurer Cocktail kriegt einen mächtigeren Rand als einer, der eh schon süß ist.

salzpfanne

Salz für Krusten mag nicht jeder – doch zu manchen Cocktails, wie der klassischen Margarita, gehört einfach eine Salzkruste. Normales Jodsalz empfinde ich als zu scharf für Salzkrusten- sowohl vom Geschmack, als auch von der Struktur. Auf so ein Salzkorn zu beißen ist eher unangenehm. Persönlich mag ich daher Salzkrusten mit Himalajasalz sehr gern. Das Salz ist geschmacklich milder als das Kochsalz, das man zum Kochen verwendet, es hat eine unregelmäßige Struktur und ein spannendes Farbmuster.

rimming3

Beim Zucker gibt es für mich 3 Varianten: Beim normalen Kristallzucker habe ich ein bisschen Langeweile. Puderzucker ist dagegen etwas empfindlich. Er gibt sicherlich einen optisch sehr ansprechenden Effekt und ist auch beim Trinken kaum zu spüren, doch verwischt er auch schnell und zieht dann unschöne Schlieren am Rand entlang. Am liebsten verwende ich braunen Rohrzucker. Die sehr grobe Struktur ist hübsch anzuschauen, und knirscht etwas beim Trinken, im Gegensatz zum Kochsalz ist es aber gar nicht unangenehm, auf so ein Korn zu beissen.

Ein fertiges Beispiel – ein Cable Car Cocktail mit Zuckerkruste. Getränke mit Kruste serviere ich grundsätzlich ohne Strohhalm – das Lutschen an der Kruste gehört mit zum Gesamtgenuss.

rimming6


Cable Car
1½ oz Captain Morgan’s Spiced Gold
¾ oz Clément Créole Shrubb
1 oz Zitronensaft
½ oz Zuckersirup
Auf Eis shaken.
[Rezept nach Tony Abou-Ganim]


Wenn es mal was noch außergewöhnlicheres sein soll, kann man sich auch einen Drink mixen, der die Kruste schon im Namen trägt: den Brandy Crusta. Er steht in diesem Blogbeitrag stellvertretend für alle Crusta-Drinks, die man heutzutage in dieser Form leider kaum mehr in Cocktailbars serviert bekommt. Zu aufwändig ist vielen Bartendern die Herstellung. In der Heimbar sollte dieser zu Unrecht unbekannte Cocktail daher in Ehren und am Leben gehalten werden.

BrandyCrusta


Brandy Crusta
2 oz Brandy (z.B. Romate Brandy Solera Reserva)
½ oz Zitronensaft
¼ oz Triple Sec
¼ oz Zuckersirup

1/8 oz Maraschino-Likör
2 Spritzer Angostura


Die Kruste ist hier zweiteilig: Erst eine normale Zuckerkruste am Glasrand, wie oben beschrieben; und schließlich eine große Zitronenzeste, ins Glas gerollt, so dass sie vom Rand über dem Drink gehalten wird.

Wie man sowas allerdings trinkt, überlasse ich jedem selbst. Ein Strohhalm würde, wie gesagt, den Sinn der Kruste ad absurdum führen; ich stupse die Zeste vor dem Trinken einfach runter ins Glas.

Advertisements

5 Gedanken zu “Mal so am Rande – Salz- und Zuckerkrusten für Cocktails

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s