Blauweißes Diebesgut – 杏花村汾酒青花20 Xinghuacun Fenjiu Qinghua 20 Baijiu

Es ist eine Weile her, dass ich den letzten Baijiu im Programm hatte. Letztlich liegt es einfach daran, dass qualitativ hochwertige Baijius in Deutschland nur extrem schwer zu bekommen sind. Den hier vorgestellten 杏花村汾酒青花20 (Xinghuacun Fenjiu Qinghua 20) musste ich mir darum auch auf abenteuerliche Weise besorgen – ich beichte hier einfach mal, dass ich die Flasche beim Galadinner, das die chinesische Delegation im Zuge des Spirits Selection by Concours Mondial de Bruxelles 2018 in Bulgarien organisierte, einfach mitgehen lassen habe. Da standen auf jedem Tisch einige Flaschen davon; wieso sollte man sowas schönes stehen lassen, oder? Letztlich sind mir die Organisatoren wahrscheinlich nicht böse, denn der nächstjährige Ort für den wandernden Spirituosenwettbewerb wird eben in der Nähe des Herstellungsorts 杏花村 (Xinghuacun) sein – man kann die Flaschen also als Werbematerial sehen.

Wie bei meinen Baijiu-Artikeln üblich, zu Beginn erstmal ein paar kleine definitorische Erklärungen – der Name dieses Schnapses ist schließlich lang und kompliziert. 汾酒 (fenjiu) ist eine Sorte von Leichtaroma-Baijiu, die eng mit dem Hersteller just dieses Produkts verbunden ist. Xinghuacun Fenjiu ist die größte Destillerie Nordchinas, und sie definierte den Stil größtenteils. Wichtige Elemente bei der Herstellung von Fenjiu sind die Verwendung von Gerste und Erbsen als Fermentationsstarter („qu“), sowie das Vergraben der Tonkrüge, die zur Reifung eingesetzt werden. 青花 (qinghua) ist ein weltbekannter chinesischer Porzellanstil, der auch die frühe islamische, japanische, holländische und schließlich deutsche Porzellankultur definierend mitgeprägt hat – das allgegenwärtige Blauweiß ist aber auch sehr beeindruckend.

杏花村汾酒青花20 Xinghuacun Fenjiu Qinghua 20 Baijiu

Raus aus der Flasche, rein ins Glas. Die völlige Transparenz des Fenjiu wird durch keinerlei Einschlüsse oder Trübungen getrübt.Die Nase ist für Baijiu-Verhältnisse mild, aber dennoch aromatisch – man riecht Pflaume, Aprikose, rote Äpfel. Etwas Weinessig. Neben dieser Frucht ist Schokolade und Malz sehr präsent. Durchaus attraktiv und erinnert mich etwas an einen deutschen Obstbrand.

Malzig, süß und schokoladig wirkt der Qinghua 20 beim Antrunk, bunte Fruchtkorbeindrücke schwingen mit, ohne wirklich esterig zu werden. Eine sehr feine Würze begleitet die Aromatik, ein Anflug von Lakritz, eine sehr effektive Süßsauer-Balance mit leichter Tendenz zur Säure. 53% Alkoholgehalt sind nirgends zu spüren, tatsächlich ist es für diese Stärke die weichste Spirituose, die ich je getrunken habe – wüsste ich es nicht, würde ich sie höchstens auf um die 40% einsortieren. Ob die Zahl „20“ wirklich 20 Jahre Alter bedeutet, wie es manche chinesische Onlineshops anpreisen, wage ich nicht zu beurteilen, ich gehe einfach mal nicht davon aus – die ausgeglichene Rundheit und stille Eleganz könnten aber schon Hinweise auf ein derartiges Alter sein.

杏花村汾酒青花20 Xinghuacun Fenjiu Qinghua 20 Baijiu Glas

Der Abgang ist staubtrocken, leicht adstringierend, sehr mild und weich und warm. Aromatisch eher kurz, mit einem hauchig-eukalyptischen Nachhall. Etwas Aprikose hängt noch eine Weile am Gaumen, zusammen mit einem dezenten Eisenton.

Wow, einfach nur wow. Das ist ein fantastischer Baijiu, den man tatsächlich am deutschen Familientisch nach dem Sonntagsessen als Abwechslung zu einem klaren Obstbrand als Digestiv servieren kann – erzählt man dann, was man da präsentiert, werden die Augen groß und die Diskussion lang sein.

Man muss nicht jedesmal, wenn man einen Baijiu in einem Drink verwendet, automatisch auf eine chinesische Bezeichnung umspringen, das ist eine Exotisierung, die ich schon bei Tequila und Mezcal nicht mag, wenn plötzlich alles zur Fiesta wird. Wir wollen Baijiu schließlich näher bringen und aufklären, nicht noch durch fremde, unaussprechliche Wörter weiter mystifizieren. Daher passt der Name, den ich dieser Variation auf Phil Wards Division Bell gegeben habe, vielleicht metaphorisch ganz gut – Unification Bell, die Glocke der Vereinigung, die westliche und östliche Spirituosen ganz natürlich zusammenbringt.

Unification Bell


Unification Bell
1 oz Fenjiu
¾ oz Aperol
½ oz Maraschino
¾ oz Zitronensaft
Auf Eis shaken.
[Rezept nach Helmut Barro]


Die Flasche ist hübsch designt, bauchig, putzig und trotzdem elegant, im oben angesprochenen Porzellanstil. Über den Plastikdrehverschluss sehen wir hinweg, den Nachfüllstop brauch ich natürlich nicht wirklich, aber immerhin ist er von der Art, die gut funktioniert.  Passend dazu gab es ein Trinkset als Geschenk (ohne Mitgehenlassen), ein Baijiu-Krug, zwei Shotgläser und Untersetzer in einem schönen Karton. Ich mag derartigen Kitsch irgendwie.

杏花村汾酒青花20 Xinghuacun Fenjiu Qinghua 20 Baijiu Trinkset

Man merkt in vielen Spirituosenkategorien, dass die ersten Wellen von „neuen“ Produkten, die nach Europa kommen, erstmal nicht das wirklich Gelbe vom Ei sind – die frühen Konsumenten, die natürlich eben wegen der Neuheit erstmal keinen Vergleich der Qualitätsstufen haben können, müssen als Versuchsobjekte für mutige, aber nicht unbedingt besonders engagierte Hersteller herhalten, und sind gleichzeitig schon froh, irgendetwas „Neues“ zu bekommen. Tequila, Cachaça, Mezcal, Grappa – und nun Baijiu, bei allen kommt die Qualität erst mit der Zeit, wenn das Mittelmaß bereits seinen Fuß in der Tür hatte und damit den Weg bereitete. Schade, dass das oft so herum sein muss. Es wäre besser, wenn Produkte wie der Xinghuacun Fenjiu Qinghua 20 der Erstkontakt zu Baijiu sein könnte; die Meinung über Baijiu wäre anders.

Ein Nachtrag in eigener Sache: Eine englische Fassung dieses Artikels erschien auch auf der Seite des neuen Baijiu Steering Committees von Spirits Selection by Concours Mondial de Bruxelles. Ich freue mich über die Ehre, Mitglied dieser Gruppe zu sein.